Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Technische PanneZiB1 startete mit Verspätung

Ein technisches Problem verursachte Mittwoch Abend einen verspäteten Start der Zeit im Bild 1.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tarek Leitner und Nadja Bernhard im Studio © Screenshot/ORF
 

Auf die Hauptausgabe der Zeit im Bild mussten die Österreicherinnen und Österreicher am Mittwoch ein wenig länger warten: Seit Jahrzehnten starten die Abendnachrichten pünktlich um 19.30 Uhr, Mittwoch Abend war das Duo Nadja Bernhard und Tarek Leitner drei Minuten verspätet am Schirm. Bernhard musste sogar zur Brille greifen, da auch der Teleprompter nicht sofort funktionierte.

Auf Twitter wurde sogleich die Verwunderung artikuliert, nach den drei Minuten verlief die Nachrichtensendung aber wie gewohnt.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

menatwork
0
0
Lesenswert?

Besonders gelungen fand ich ja das türkis-blaue rebranding

ist das neu, ist das echt modern?

Genesis
35
2
Lesenswert?

Völlig außer Rand und Band diese Anstalt

Ein wahrlich peinliches Schauspiel, welches der Staatsfunk seinen zwangsverpflichteten Beitragszahlern hier wieder einmal bietet. Aber Dank der Leichtigkeit des Seins und der mangelnden Selbstreflexion im ORF trägt dort, wie immer, niemand eine Verantwortung.

pescador
2
42
Lesenswert?

@Genesis

Jetzt komm wieder runter! Wegen drei Minuten Verspätung aufgrund einer technischen Panne so ein Drama veranstalten. Was soll das?

fwf
15
3
Lesenswert?

Das "Drama" ist anders

Denn nach dem Ausfall waren auch alle nachfolgenden Sendungen verspätet, damit ist eine automatische Programmierung von Aufzeichnungen auch fehlerhaft, es fehlt das Ende der aufgezeichneten Sendung eben um die drei Minuten. Korrekt wäre hier, wenn der ORF die Werbeblocks kürzen würde, statt die Zwangsgebührenzahler zu belasten.

fwf
15
2
Lesenswert?

Das "Drama" ist anders

Denn nach dem Ausfall waren auch alle nachfolgenden Sendungen verspätet, damit ist eine automatische Programmierung von Aufzeichnungen auch fehlerhaft, es fehlt das Ende der aufgezeichneten Sendung eben um die drei Minuten. Korrekt wäre hier, wenn der ORF die Werbeblocks kürzen würde, statt die Zwangsgebührenzahler zu belasten.

Carlo62
0
12
Lesenswert?

Hat es sich noch nicht bis zu Dir durchgesprochen,

dass man grundsätzlich Programmierungen mind. 10 Minuten länger vornimmt als die Sendung dauert?