Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Eurovision Song ContestÖsterreich setzt auf Gefühl ohne Schnickschnack

Malta rutschte in den Wettbüros nach der ersten Probe auf Platz zwei zurück. Vincent Bueno hat zu Christi Himmelfahrt gegen 13 Uhr seine zweite ESC-Bühnenprobe in Rotterdam.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Österreichs Vincent Bueno (35) bei der ersten Probe in Rotterdam © EBU
 

Die drei Shows des Eurovision Song Contest nahen (18., 20. und 22. Mai). Frankreichs Barbara Pravi liegt mit ihrem Chanson „Voilà“ derzeit auf Platz eins in den Wettbüros, hat aber als fixe Finalistin ihre erste Probe in der Ahoy-Arena von Rotterdam noch vor sich. Nach ihrer Probe im pinken Outfit musste die große Favoritin, Destiny aus Malta („Je me casse“), die Führung jedenfalls abgeben. Österreichs Vincent Bueno brachte die erste Bühnenprobe mit „Amen“ viel Lob ein. Die wichtigsten ESC-Blogger (Wiwibloggs aus England) konstatierten: „Während andere viel Lärm machen, fällt Vincent mit seiner Weltgewandtheit und Eleganz auf. Die Gefühle wirken echt. Er weint nie, er schreit nie, aber man spürt den Schmerz auf eine ruhige Art.“
Am 13. Mai ist gegen 13 Uhr seine zweite Probe angesetzt. Geht es nach den Buchmachern, wir der Einzug ins Finale dennoch knapp für den 35-jährigen Wiener. Derzeit wird er mal auf Rang zehn, mal auf Rang elf unter den 17 Teilnehmern des zweiten Semifinales gehandelt - und nur die ersten Zehn bekommen einen Startplatz im Finale.

Edles Kostüm, edle Lichtshow: Vor bis zu 200 Millionen Zuschauern wird Bueno ein Outfit des internationalen Top-Designers Michael Cinco tragen, dessen Kreationen auch schon Stars wie Beyoncé, Lady Gaga, Jennifer Lopez oder Rihanna schmückten. Vincent performt in einem schwarzen Gehrock mit einer aufwendigen Perlen- und Pailletten-Stickerei. Die Perlen wurden nach barockem Vorbild von Hand angebracht. 
Hinter Frankreich und Malta werden nach wie vor die Schweiz und Italien in den Wettbüros hoch gehandelt.

Destiny aus Malta bei ihrer ersten Probe in der Ahoy-Arena Foto © EBU

Der Fahrplan:
Dienstag, 18. Mai. 20.15 Uhr, ORF 1: „Mr. Song Contest proudly presents“ (Launiges mit Andi Knoll); 21.00 Uhr, live in ORF 1: ESC 2021 – Erstes Semifinale (ohne Österreich).
Donnerstag, 20. Mai. 20.15 Uhr, ORF 1: „Mr. Song Contest proudly presents“; 21.00 Uhr, live in ORF 1: ESC 2021 – Zweites Semifinale (Österreich mit Startnummer 5).
Samstag, 22. Mai. 20.15 Uhr, ORF 1: „Mr. Song Contest proudly presents“; 21.00 Uhr, live in ORF 1: ESC 2021 – Finale.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hermyne
0
1
Lesenswert?

Bedauere,

ich befürchte, das wird nichts. Aber ich hoffe sehr, ich irre mich gewaltig. Viel Glück beim Auftritt.