Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Plaikners Medien-KolumnePeter Plaikner: Berlusconi hat Wien im Visier

Ein neuer Hausfrieden nährt die Vermutung, die Mediaset versuche ProSiebenSat.1 zu übernehmen. Das würde auch Österreich erschüttern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Peter Plaikner
Peter Plaikner © KLZ
 

Wrabetz tritt zum vierten Mal an, Fellner steht enorm unter Druck, Kurz erhält einen Medienpreis – Namen sind Nachrichten. Dass ein italienischer Fernsehriese und sein französischer Großaktionär auseinander gehen, wirkt vorerst weniger sexy. Mediaset trennt sich von Vivendi. Dadurch gibt es gegen die Expansion der Sendergruppe keine interne Blockade mehr. Sie plant ein europäisches TV-Netz, sagt der Chef von Mediaset. Er heißt Pier Silvio Berlusconi – Namen sind Nachrichten. Nicht nur das: Wenn der Sohn des berüchtigten Rechtspopulisten, vierfachen Ex-Ministerpräsidenten und Europaabgeordneten das wirklich schafft, kann es fatale Auswirkungen haben; besonders auf – Österreich.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren