Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

100 Jahre KulenkampffEin Showmaster, der die Generationen vor dem Fernsehgerät versammelte

Heute wäre Hans-Joachim Kulenkampff 100 Jahre alt geworden. Eine Erinnerung an den größten Showmaster der Nachkriegszeit.

Grandseigneur und Spitzbub: Hans-Joachim Kulenkampff © ORF
 

Er war der König des Samstagabends: Hans-Joachim Kulenkampff empfing von 1964 bis 1987 Kandidatinnen und Kandidaten aus diversesten Ländern zu lockeren, lehrreichen und bizarren Quizspielen. „Einer wird gewinnen“ hieß die Fernsehshow, deren Erfolg heute unvorstellbar ist. Es war das Schaufenster in die Welt, vor dem sich die Generationen versammelten. Zur Hochzeit hatte man Einschaltquoten von 90 Prozent.

Mit Peter Alexander, Hans Rosenthal und Peter Frankenfeld gehörte „Kuli“ zu Unterhaltern, die man als „Showmaster“ bezeichnete. Superstars ihrer Zeit, Kulenkampff war der gewitzteste: eine Mischung aus Spitzbub und Charmeur, ein schlagfertiges, gebildetes Mannsbild, eine Vaterfigur als Kumpeltyp, aber doch Respektsperson in Anzug und Krawatte. Zu Scherzen aufgelegt und blitzgescheit.

Die düsteren Kapitel seines Lebens schienen bei „EWG“ vergessen: Als Wehrmachtssoldat in Russland amputierte Kulenkampff sich vier erfrorene Zehen, nicht das einzige traumatische Erlebnis. Er hasste den Krieg aus eigener Erfahrung inbrünstig und sprach selten davon. Die Regisseurin Regina Schilling hat 2018 in ihrem Dokumentarfilm „Kulenkampffs Schuhe“ auf diesen Teil seiner Biografie hingewiesen. Ein Film über eine verlorene Generation von Männern, die nach 1945 zu den Stützen des Wiederaufbaus wurden: Eine Generation von Kriegsopfern und – oft genug – Tätern hat Seite an Seite Mitteleuropa auf (realen und moralischen) Trümmern aufgebaut. Ein gewaltiger Verdrängungsmechanismus schob skandalöserweise nicht nur die zahllosen Verbrechen zur Seite, sondern war vielleicht notwendig, um überhaupt weiterzumachen. Eine verstörende Erkenntnis: Die Erfolgsgeschichte der Nachkriegszeit fußt auf der Verdrängung von Schuld und Trauma.

Kulenkampff war bis zu seinem Tod 1998 in seiner Wahlheimat Österreich ein Grandseigneur und Schalk, ein leichter, schwerer Mensch, ein Kind des Jahrhunderts. Heute, am 27. April, wäre es 100 geworden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Irgendeiner
0
26
Lesenswert?

Ja,einer mit Mutterwitz, Schlagfertigkeit und

Hirn,in Zeiten als Unterhaltung noch nicht dumm sein mußte.Und jede Menge Selbstironie hatte er auch,deshalb konnte man ihn ernst nehmen.Und das niemand postet wundert mich nicht in Zeiten wo Showmaster von Kasperln abgelöst wurden und Politiker von Schnöseln.Es war früher bei Gott nicht alles besser,das war es.

Planck
0
3
Lesenswert?

Ich erinnere mich an ein Interview mit ihm, da wurde er gefragt, woran er merke, dass er berühmt ist.
"Dass man sich Anekdoten über mich erzählt, die bei anderen Leuten schon nicht wahr waren."
*g

duesentrieb1
0
11
Lesenswert?

Auf den Punkt!

Eine andere, intelligentere TV-Zeit. Gerne schaue ich mir noch einmal alle EWG-Shows an. Das wäre doch was für ORF III

Helga Baurecht
0
18
Lesenswert?

gut getroffen!

Er war ein Sir, mit Selbstironie, Charme , Witz und Schlagfertigkeit. Erinnere mich gerne an die Zeit mit Kulenkampf, Rosenthal, Rudi Carell, Frankenfeld und Peter Alexander. Das waren wirklich ganz große Showmaster. Das gabs nur einmal, das kommt nicht wieder! bin froh das erlebt zu haben.