Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Eurovision Song ContestMalta führt bei den Buchmachern, aber Frankreich pirscht sich heran

Nachwuchssängerin Destiny (20) aus Malta führt beim größten Wettsingen der Welt in den Wettquoten. Noch. Denn Französin Barbara Pravi (28) holt bei den Buchmachern auf. Österreichs Vincent Bueno sollte mit "Amen" das Finale schaffen.

Barbara Pravi gewann klar den Vorentscheid im französischen Fernsehen © EBU
 

Zwei französische Titel führen bei den Buchmachern, was den Sieg beim Eurovision Song Contest (ESC)  in Rotterdam (22. Mai) betrifft. Wobei die derzeitige Nummer eins in den Wettbüros – „Je me casse“ („Ich haue ab“) von Destiny aus Malta – nur französisch klingt. Bis auf die Refrainzeile wird die augenzwinkernde Electro-Swing-Hymne über die Unabhängigkeit einer Frau von einem Mann auf Englisch gesungen. Und wurde auch von einem schwedisch-britischen Team geschrieben (Malin Christin, Amanuel Dermont, Nicklas Eklund & Pete Barringer). Beim abgesagten ESC 2020 wäre Destiny von der sonnigen Mittelmeerinsel, die auch schon bei der britischen Talentshow „Britain’s Got Talent" erfolgreich war, mit der souligen Nummer „All Of My Love“ angetreten, die Österreichs Cesár Sampson mitkomponiert hatte. Vor der Absage stand Destiny in den Wettbüros im März 2020 auch recht vorne, damals zwischen Rang 5 und 10 pendelnd.


Mittlerweile ist Barbara Pravi aus Paris der Sängerin aus Valletta, Destiny, dicht auf den Fersen: Als Komponistin gewann das 28-jährige Ausnahmetalent im November 2020 den Junior Eurovision Song Contest ("J'imagine" für die elfjährige Bretonin Valentina). Mit dem Chanson „Voilà“, das Tradition und heutigen Purismus verbindet, könnte Pravi den ersten Sieg für Frankreich seit 1977 (Marie Myriam mit "L’oiseau et l’enfant") holen. Sie singt in ihrem biografischen Lied (Co-Autor: ihr Kumpel Igitt, der sich 2019 mit dem wunderbar zarten Ohrwurm "Lisboa, Jerusalem" im nationalen Vorentscheid fast das ESC-Ticket ersingen konnte) eindringlich über all das, was sie als Künstlerin besitzt und vermitteln will, ihre Stimme, ihren Körper, ihren Lebensgeist, ihren Willen und ihre Seele.
Als authentische Interpretin holt Pravi mit dem auf den ersten Blick altbackenen Titel das Genre Chanson in eine zeitgeistige, moderne oder eben zeitlose Dimension.

Österreichs Vincent Bueno ("Amen") wird bei 39 Teilnehmern derzeit auf Rang 23 gehandelt. Der zweite "Amen"-Titel (Slowenien) gehört neben Albanien und Spanien zu den drei Schlusslichtern. Mit einer emotionalen Live-Performance ist für Bueno freilich noch viel mehr möglich! Auf Platz drei bei den Buchmachern liegt nach Malta und Frankreich derzeit die Schweiz ("Tout l'univers") - also ebenfalls mit einem französischsprachigen Titel, gefolgt von Bulgarien und Italien. Hier ein Video vom Schweizer Kandidaten 2020 & 2021 Gjon’s Tears (die jahrelang erfolglosen Eidgenossen schafften ja zuletzt mit Luca Hänni Platz vier in Tel Aviv):

So klang übrigens Destiny (bürgerlich: Destiny Chukunyere, Jahrgang 2002) aus Malta im Vorjahr, gewonnen hätte sie damit wohl nicht. Beim "Kleinen Song Contest" im ORF erreichte sie immerhin nach Island und Österreich die Top 3.

Daumen halten für Vicent Bueno:

Und hier noch der letzte Sieg der "Grande Nation" aus dem Jahr 1977. P.S.: Interpretin Marie Myriam (heute 63) war Jurorin im französischen Vorentscheid 2021 und gab Barbara Pravi die wenigsten Punkte ... wollte sie keine Nachfolgerin? Darüber spekulierte die französische Presse jedenfalls.



 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren