Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Anzeige bei der WKStA"Zackzack" berichtet über Anzeige von Journalisten gegen Kanzler Kurz

Die Onlineplattform "Zackzack" berichtet von einer Anzeige von Journalisten wegen Einflussnahme der Kurz-ÖVP auf den "Kurier". Dort zeigt man sich "erstaunt".

Steht im Mittelpunkt von Mutmaßungen über ÖVP-Einflussnahmen: Helmut Brandstätter © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Laut Onlineplattform "Zackzack" sollen nicht namentlich bekannte Journalistinnen und Journalisten in einer Anzeige bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) von der Einflussnahme von Kanzler Sebastian Kurz und seinem Umfeld beim "Kurier" berichten und Kurz der Falschaussage im Ibiza-Untersuchungsausschuss bezichtigen. Konkret gehe es laut "Zackzack" um die Ablöse von Helmut Brandstätter, der mittlerweile für die NEOS im Nationalrat vertreten ist, durch Martina Salomon als Chefredakteurin. Kurz sagte im Ibiza-Ausschuss, dass er sich nicht vorstellen könne, dass sein Umfeld unleidliche Journalisten entfernt habe. Für die anonymen Anzeiger stelle dies eine Falschaussage dar, hieß es in dem Portal weiter. 

Der Redakteursrat des "Kurier" hat dagegen den "Zackzack"-Bericht "mit einigem Erstaunen" zur Kenntnis genommen und lässt dazu wissen: "Fakt ist, dass Chefredakteurin Dr. Martina Salomon vor zweieinhalb Jahren von der Belegschaft gewählt wurde und das Ausscheiden von Dr. Helmut Brandstätter kein Thema bei uns ist."

Kommentare (39)
Kommentieren
mahue
11
10
Lesenswert?

Manfred Hütter: Pilz und Brandstätter

Für Anzeigen sind beide trotz Studiums juristisch nicht vom Fach, wird im Sande verlaufen, bin zu 100 Prozent sicher.
Zusätzlich Pilz soll Pensionist bleiben, und sich vorm Journalismus fern halten. Neues Phänomen politische Medienplattformen, weil keine Zeitung mit solchen Ex-Politikern und ihren Meinungen was zu tun haben will.
Anderseits Brandstätter, war wahrscheinlich als Journalist unzufrieden, warum auch immer, Fußstapfen die Hugo Poetisch hinterlassen hat, sind für ihn 10 Mal zu groß. Sollte sich auch mehr Zeit nehmen für seine Parlamentsarbeit, bestehende Gesetze lesen und mit neuen Anträgen der anderen Parteien vergleichend beschäftigen, Büchervorschläge anderen Abgeordneten zu machen ist "NULL" Parlamentsarbeit

crawler
2
3
Lesenswert?

Besser man man

das nicht darstellen. Ist so ähnlich wie bei den Corona-Leugnern und Besserwissern, die sich um Kickl&Co scharen.

mahue
0
11
Lesenswert?

Manfred Hütter: Hugo Portisch

Wurde mehr als 30 Jahre älter als ich, ich kann nur eines sagen. Österreich hat mit ihm einen der größten Journalisten verloren. War schon als Gymnasiast von seinem profunden Wissen, seinen Analysen zu aktuellen nationalen und internationalen politischen Situationen fasziniert. Aber auch von seiner sachlichen Aufarbeitung der nahen Geschichte im ORF in den Sendungen "Österreich I und Österreich II". Halten wir ihn in unserem Gedächtnis, als einem, der allgemeinverständlich uns wichtige Themen vermittelt hat und dadurch Vorbild war.

Mezgolits
2
2
Lesenswert?

Wurde mehr als 30 Jahre älter als ich, ...

??? Du schreibst - als ob Du auch schon gestorben wärst. Stefan

mahue
0
1
Lesenswert?

Manfred Hütter: Lustig

Bin pumperlgsund, und am wichtigsten im Kopf, deshalb getrau i mi Kommentare schreiben.

Mezgolits
0
0
Lesenswert?

... deshalb getrau i mi Kommentare schreiben.

Danke und mit Interesse an deinen Kommentaren wünsche ich dir Alles Gute, Stefan.

Coffeeshop
10
15
Lesenswert?

Zack Zack ist wie ein Fuß-Pilz !

Seit Peter Pilz als Abgeordneter aus dem Nationalrat gejagt wurde, probiert er es mit dieser fragwürdigen Zack Zack online Plattform. Wöchentlich präsentieren drittklassige Journalisten sogenannte Skandale und Geschichten die die Republik erschüttern. Es werden Behauptungen in den Raum geworfen die journalistisch auf tiefsten Niveau sind und weder geprüft noch auf irgendeinem Wahrheitsbeweis ruhen. Das einzige was zählt ist Aufmerksamkeit für diesen Online Schwachsinn. Das Credo das Hugo Portisch „Check, Re-Check, Double-Check“ hochhielt – jedes Faktum überprüfen, dreimal. „Die Unwahrheit ist der Feind des Journalismus“, wird hier und auch in anderen Medien und auch von politischen Vertretern mit Füßen getreten...... Schämt Euch

Hapi67
8
25
Lesenswert?

Mit 3 Jahren

Verspätung eine anonyme Anzeige einbringen, passt leider ins Bild.

Türkise PR-Showtruppe versus Empörungstruppe Opposition.

Am Ende bleibt heiße Luft und Schaumschlägerei.

NEOS unter Strolz hätte ich gerne in Verantwortung gesehen, mit Meinl Reisinget ist eine bemitleidenswerte Skandalnudeltruppe daraus geworden.

Vielen Dank

GanzObjektivGesehen
2
8
Lesenswert?

Hätte ich nicht besser beschreiben können....

Mezgolits
22
5
Lesenswert?

... nicht namentlich bekannte ...

Vielen Dank - ich meine: Vielleicht befürchten auch sie: Gesetzliche Schmäh-Straf-
Androhungen + Schmäh-Anklagen + Schmäh-Gerichtsverhandlungen + Schmäh-
Gerichtsurteile = 10 Monate bedingte Haft für meinen Sterbehilfe-Zweitantrag-
steller-Kollegen für die rechtlich NICHT bestrafbare - aber unrechtmäßig straf-
angedrohte Indirekte Sterbehilfe = menschenrechtswidrig = Artikel 1 + strafge-
setzbuchwidersprüchlich = StGB § 78 widerspricht StGB § 4 = verfassungswid-
rig = Artikel 7 + Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch-widrig = ABGB § 90 =
Eheliche Beistandspflicht + dem Berater für verfassungsrechtliche Ange-
legenheiten von unserem Herrn Bundespräsidenten-widrig + Deutsches
Bundesverfassungsgericht-widrig + Schweizer Bundesgericht-widrig. EM

mahue
3
3
Lesenswert?

Manfred Hütter: an Mezgolits, Bitte österreichisches Recht lesen

Sind seit 1945 ein eigener Staat mit eigener Gesetzgebung, was soll das rechtlich unwissende Gestammel, vermischt mit ausländischem Recht, hab das im Beruf als Finanzbeamter in Beschwerden bearbeitet, dass jemand mit Mittelpunkt der Lebensinteressen in Österreich und neben österreichischen auch Auslandsbezüge hatte, sich auf das ausländische Steuerrecht berufen hat und vergessen hat, dass DBA ``s nur das Besteuerungsrecht, welches Land was beschränkt oder unbeschränkt besteuern darf, und nach welcher Methode. Die Veranlagung des Welteinkommens im Ansässigkeitsstaat, erfolgt dann nur nach den Steuergesetzen bei Ansässigkeit in Österreich nach unseren Steuergesetzen, mit Änderung der ausländischen Gewinnermittlung, oder Nichtberücksichtigung ausländischer Betriebsausgaben und Werbungskosten, die das österreichische Steuerrecht nicht kennt. Rede auch als selbst Steuerpflichtiger in zwei Ländern, ausländische Einkünfte aus V+V in Bayern. Jährliche verpflichtende Einkommensteuererklärung in Deutschland (beschränkt steuerpflichtig) und Österreich (unbeschränkt steuerpflichtig). Kann sie selber tadellos ohne Steuerberater, ohne Rückfragen machen und fristgerecht, weil bis 31.05.2020 vom Fach und auch noch jetzt im Ruhestand, weil ich über die Infos auf der Homepage "www.bmf.gv.at" fit halte bzw. der deutschen Finanzhomepage. Alles für 2020 schon Mitte März erledigt. Bevor man Kommentare schreibt sollte man zu Beiträgen in der Zeitung vorher die gesetzlichen Grundlagen lesen.

Mezgolits
2
0
Lesenswert?

Bitte österreichisches Recht lesen

Vielen Dank und wenn Du willst, kannst Du im Strafgesetzbuch = StGB § 78:
Österreichisches UNRECHT lesen: ... oder ihm dabei Hilfe leistet. - Aber welche Hilfe?:
Die unzulässige Sterbehilfe = StGB § 77 = Tötung auf Verlangen = Direkte Sterbehilfe
= ein Mensch tötet einen sterbewilligen Mensch = das wäre die unzulässige Übertra-
gung seiner Verfügungsgewalt an die sterbehelfende Person = die rechtmäßige Straf-
androhung: Sechs Monate bis zu fünf Jahre Haft + die rechtlich NICHT bestrafbare Indi-
rekte Sterbehilfe: Ein Mensch HILFT einem sterbewilligen Mensch sich SELBST zu töten
= KEINE unzulässige Übertragung seiner Verfügungsgewalt - ABER die gleiche Strafan-
drohung: Sechs Monate bis zu fünf Jahre Haft. Aber diese unrechtliche Strafandrohung
haben wir verfassungsgerichtlich = GEGEN den Willen von unserer Bundesregierung
für alle demokratische Zeiten verbieten lassen und Alles Gute, Stefan.

iMissionar
19
31
Lesenswert?

Wie unabhängig ist wohl ein Chefredakteur

der ohne Umweg oder mehrjährigem Cooldown instant auf ein Nationalratsticket einer Partei wechselt? Beweisführung abgeschlossen.

Lodengrün
14
8
Lesenswert?

Das führt zu der Frage

Wie unabhängig sind die Redakteure dann überhaupt? Sind sie alle irgendwo „angehängt“? Sind sie nicht denn dann wären wir „geliefert“. Kann sich ein Redakteur nicht nach Beendigung seiner Tätigkeit sich eine Arbeit suchen in der er eine Verwirklichung sieht? Wenn man seine Vita kennt dann weiß man was der Mann kann und keinen Grund hat sich irgendwo anzubiedern.

Landbomeranze
5
9
Lesenswert?

Brandstätter kann wenig

Er war ein mittelmäßiger Printjournalist und als Moderator auf Servus schrecklich. Bei den Neos ist er gut aufgehoben. Nachdem er beim Kurier weg war, habe ich diesen wieder aboniert. Das machten andere wohl auch. Unter Salomon steigt die Zahl der Leser wieder.

Landbomeranze
0
4
Lesenswert?

korr

abonniert

selbstdenker70
1
15
Lesenswert?

..

Auch ein Journalist hat ein Wahlrecht und geht zur Wahl. Somit hat er schon gewisse Sympathien für gewisse Parteien oder Politiker. Ob man das bei der Arbeit total ausblenden kann ist fraglich. Selbiges gilt ja auch für Justiz und Co.

Lodengrün
3
3
Lesenswert?

Diese Antwort

habe ich erwartet. Die Qualität des Richters, Journalisten erweist sich erst daran wenn er/sie das völlig ausblenden kann. Und ich kann Ihnen Journalisten nennen bei denen ich wirklich keine Ahnung habe welchem Lager sie nun zuzuordnen sind. Und ich spüre das körperlich wenn sie das sind. Und ich denke bei Fellner Senior/Junior hat der Außenstehende das in wenigen Minuten kapiert.

GanzObjektivGesehen
5
28
Lesenswert?

Schauen wir einmal.

Rachefeldzug oder Einflussnahme? Wir werden sehen. Sollen einmal alle ihre Telefone und Computer abgeben damit die Medien was zu schreiben haben.

Ist von den NEOS in den letzten Jahren schon irgend etwas produktives zu hören gewesen?

Langsam kann man die WKStA schon in einem Zug mit dem medizinischen Personal und den Pflegekräften nennen. Sie werden mit Arbeit überschüttet und leisten unvorstellbares.

voit60
24
18
Lesenswert?

Was ist von deinem Helden als Bk

Besonderes zu berichten. Die Bilanz nach einigen Jahren fällt sehr mager aus.

GanzObjektivGesehen
3
5
Lesenswert?

Sie unbelehrbarer Kleingeist.

Meine Helden haben keine Ämter inne. Es ist nicht mein BK, es ist einfach der BK. Ich habe ihn zumindest nicht gewählt. Und wenn sie die Arbeit anderer nicht würdigen wollen oder können dann sei es so. Was aber haben sie im letzten Jahr geleistet? Auf dem Papier steht bei ihnen null.

Gar nicht, außer Jammerei. Mit Leuten wie ihnen würden wir heute noch den Schutt des 2.WK wegräumen....

heri13
22
30
Lesenswert?

Der Kurier wird zur schwarzen parteipostilie der Schwarzen.

.

AloisSteindl
23
27
Lesenswert?

Eh schon längst

Seit Menschengedenken war der Kurier (neben dem Volksblatt, der TT) Die schwarze Zeitung.
Aber jetzt ist Brand aus. Die letzten widerspenstigen wurden entfernt, also 100% türkis.

Landbomeranze
2
6
Lesenswert?

Der Brandstätter war nicht widerspenstig

Er war schwach und seine Kommentare grottenschlecht ganz im Gegensatz zu den Kommentaren z. B. eines Patterer.

AloisSteindl
1
3
Lesenswert?

Aha

Der Erleichterungsseufzer "Gott sei Dank ist der “Kurier” jetzt eine ÖVP-Zeitung" von Frau Spiegelfeld hatte also nichts mit der Parteilinie zu tun? Und die orgastischen Lobeshymnen über den wundertätigen Knaben von Frau Salomon sind in Ihren Augen journalistische Highlights?

Als eine Zeitlang verschiedene Parteizeitungen (AZ, Volksblatt) zugesperrt haben, keimte im Land die Hoffnung, dass deren Zeit eigentlich vorüber ist und die Bevölkerung so aufgeklärt, dass sie sich die einseitige Berichterstattung nicht mehr gefallen lässt. Da hat man die Rechnung ohne den Kurier und die ÖVP-Leserschaft gemacht.

Balrog206
10
11
Lesenswert?

Und

Im Falter und deinem Ögb Blattl schreibt bestimmt ein neo liberaler Journalist den Wirtschaftsteil ! Oder doch einer dem das weniger lieber ist !

 
Kommentare 1-26 von 39