Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Barbara WussowErst der Sekt, dann der eigene Wein

Publikumsliebling Barbara Wussow, mit dem „Traumschiff“ derzeit im Trockendock, feiert am Sonntag (28. März) ihren 60er.

„Mein Wein heißt so, wie ich auch bin“, sagt Barbara Wussow, „nämlich ,Zeitlos‘“ © Loredana La Rocca (HF)
 

Sie ist eine der meistbeschäftigten österreichischen TV- Schauspielerinnen. Und Publikumsliebling. Am Sonntag (28. März) feiert Barbara Wussow ihren 60. Geburtstag. Eh normal, möchte man meinen, zu Hause in Wien/Döbling im Kreis der Familie, mit Ehemann Albert Fortell sowie den Kindern Johanna und Nicholas und Hündin Gini. Aber bei einem TV-Star ist eben nichts normal.

Denn: Barbara war eben für zwei neue Folgen der populären Reihe „Das Traumschiff“ (Ausstrahlung: Weihnachten und Neujahr) in der Rolle der Hoteldirektorin Hanna Liebhold unterwegs, diesmal ging es auf die Malediven und nach Namibia. Und wegen der Corona-Probleme entstehen nun alle Schiffsaufnahmen nicht auf hoher See, sondern in der Werft von Bremerhaven.

Dort ist ein Team von 35 Personen momentan sozusagen an Bord der MS Amadea in Arbeitsquarantäne: „28 Drehtage, jeden Tag Fiebermessen, einmal wöchentlich Tests, Maske, Abstand. Auf diese Art haben wir nun bereits drei ‚Traumschiff‘-Folgen hinter uns gebracht, ohne dass auch nur ein einziges Mitglied erkrankte. Mit ihnen allen werde ich nach dem morgigen Drehtag mit Sekt anstoßen.“

Als Geburtstagsgeschenk in Wien wartet etwas ganz Besonderes, nämlich die ersten Rot- und Weißweinkostproben einer Marke, die Barbara Wussow mithilfe der Leobendorfer Winzerin Renate Paul samt Sohn Alexander selbst kreieren durfte: „Einen Grünen Veltliner und einen Merlot Zweigelt Barrique“. Renate Paul ist eine alte Freundin der Schauspielerin: „Sie ist fünffache Mutter. Wir beide hatten denselben Frauenarzt, und Renate hat mich sogar einmal zu einem ‚Traumschiff‘-Dreh nach Kapstadt begleitet. Auch, weil ihr Sohn Alexander in einem dortigen Weingut ausgebildet wurde.“

Besondere Freude für die gebürtige Münchnerin: „Die Reederei der MS Amadea hat bereits 800 Flaschen gekauft, die ausgeschenkt werden, wenn endlich wieder echte Passagiere an Bord dürfen.“ Diese werde sie gerne handsignieren. „Zeitlos“ heißen die Weine übrigens. „So, wie ich auch bin“, lacht Barbara Wussow.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren