Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

NeuseelandJournalistin rüffelt Corona-Leugner: "Ich möchte nichts von diesem Mist hören"

Wie geht man als Medium mit einem Coronaleugner um? Die neuseeländische Journalistin Tova O'Brien hat sich für den direkten, für den sehr direkten Weg entschieden.

"Ich möchte nichts von diesem Mist hören": Das Interview von Tova O'Brien mit Jami-Lee Ross
"Ich möchte nichts von diesem Mist hören": Das Interview von Tova O'Brien mit Jami-Lee Ross © Newhub
 

Jami-Lee Ross, einer der führenden Köpfe der neuseeländischen Partei "The Advance New Zealand" hat derzeit kein leichtes Leben: Bei der Wahl hat seine Partei den Einzug ins Parlament nicht geschafft. Die Wähler haben offenbar die Wahlstrategie abgestraft, die vor allem auf Falschinformationen zum Coronavirus in den Sozialen Medien bestand. Zu Gast beim neuseeländischen Sender Newshub, versuchte er nun neuerlich seine Botschaft anzubringen. Doch er hat nicht mit der verbalen Schlagfertigkeit seines Gegenübers Tova O'Brien gerechnet: "Ich möchte nichts von diesem Mist hören", unterbricht sie an einer Stelle die Ausführungen des Politikers, nachdem Sie ihm vorgeworfen hat, bestimmte Wählergruppen gezielt mit Fehlinformationen und Hysterie zu beliefern.

Die Aufzeichnung wurde auf Twitter gestellt und ging dort sofort viral. Vor allem in Medienkreisen wurde das Interview und die Reaktion von O'Brien gefeiert. Journalist Glenn Greenwald bezeichnete das Interview sogar als "Meisterklasse":

Kommentare (18)
Kommentieren
Gelernter Ösi
0
1
Lesenswert?

Merke: Es ist nämlich nur ein Nogo

wenn der Trump Andersdenkende mit "Mist" bezeichnet

Elli123
5
1
Lesenswert?

Ich möchte von diesem Mist nichts hören....

wird als "schlagfertig" abgefeiert. Wunderbar, dieser Satz lässt sich in allen Belangen anwenden. Bin schon gespannt, ob mich mein Chef auch als schlagfertig abfeiert, wenn ich ihm diesen Satz bei seiner nächsten Anweisung unter die Nase reibe:-) Vielleicht steige ich dann in die "Meisterklasse" auf! Danke an die KZ für diese Meldung!

Mein Graz
1
2
Lesenswert?

@Elli123

Beim Chef? Da besteht ein klitzekleiner Unterschied:
Jami-Lee Ross ist NICHT der Vorgesetzte von Tova O'Brien.

Du kannst auch deinem Chef sagen, dass er falsch liegt. Je nachdem wie dein Chef auf Kritik reagiert musst du sie vielleicht etwas subtiler rüberbringen. Ich konnte zu meinem Chef sehr wohl sagen, dass das, was er sich vorstellt, unsinnig ist, er hat sich das angehört ohne Repressalien.
War halt ein sehr intelligenter Chef...

0A0G4FLK9CKZ4QC8
8
13
Lesenswert?

Naja...

Man hat ja Jahrzehnte hindurch gebilligt dass in den Schulen nix mehr Substantielles und Intelligentes gelehrt und gelernt wird!
Jetzt ernten wir die Früchte. Die Depperten sind am Gewinnen.

erstdenkendannsprechen
27
8
Lesenswert?

finde ich jetzt nicht so sonderlich gut,

das interview. kein grund, sie dafür groß abzufeiern.
interessant auch, dass die sichtweise in neuseeland so verbreitet anders ist als bei uns.

Mein Graz
5
39
Lesenswert?

@erstdenkendannsprechen

Ich finds gut.
Corona-Leugnern und ihren abstrusen "Informationen" sollte viel vehementer entgegen getreten werden! Und nicht nur weit weg von uns, nein, auch in Europa!

erstdenkendannsprechen
3
10
Lesenswert?

ja - vielleicht haben sie recht -

vlt. befeuert aber so eine haltung die trotzhaltung des gegenübers.
was ich einfach schlimm finde bei uns zurzeit ist die tatsache, dass meinungen keine fakten brauchen - oder nur ein oder zwei, völlig aus dem zusammenhang gerissen.

DavidgegenGoliath
2
12
Lesenswert?

@MeinGraz

Machen sie sich keine Sorgen, am Ende gewinnt immer die Wahrheit!

Mein Graz
0
3
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Ja.
Und dein Erwachen wird bitter sein.

DannyHanny
13
5
Lesenswert?

Sie werden

Aber nicht zu den Siegern gehören!

dieRealität2020
10
34
Lesenswert?

sorry, diesen dümmlichen und trottelhaften Leugner, sie sind nicht nur in Österreich

Egal wer oder was sie auch sind, sollte man keine Bühne bieten, dass hier die Journalistin klar zur Aussprache bringt. Respekt und Achtung. Auch bei den extremen Linken und Rechten wäre das angebracht. Keine Bühne geben. Aber wie wir feststellen auch die österreichischen Medien u.a. die Kleine Zeitung schwimmen seit Jahren hier im Mainstream. Anscheinend haben die Wähler hier der Partei eine dementsprechende Antwort gegeben.

dieRealität2020
7
9
Lesenswert?

nur so funktionierts, diesen

die Journalistin hat ihm einfHC KWINW BÜHNW GWEBOTRWEN

DavidgegenGoliath
47
18
Lesenswert?

Das Fundament jeder Demokratie ist der Diskurs!

Verschiedene Standpunkte zu diskutieren, ist wie das Salz in der Suppe.Es funktioniert auch keine Ehe, wenn man nicht in der Lage ist, dem anderen zuzuhören!
Und noch dazu ist es äußerst unhöflich und arrogant und zeugt von schlechter Erziehung!

Mein Graz
9
21
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Du, die alles weiß (O-Ton!) solltest auch wissen, dass eine Prise Salz zu viel die Suppe ist ungenießbar macht.

Wer sich zu lange zu viel unsinnige Behauptungen anhört (oder anhören muss) läuft Gefahr, die Übersicht über die Tatsachen zu verlieren.
Und was dann raus kommt liest man täglich.

DavidgegenGoliath
15
7
Lesenswert?

@MeinGraz

Ich habe noch nie eine Suppe versalzen, das kenne ich nicht!

Mein Graz
4
4
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Du bist ein echter Wunderwuzzi.
Du kannst alles.
Du weißt alles.
Du bist Experte in allem.
Du allein kennst die Wahrheit.
Du machst keine Fehler.

Wie ist es, ein perfekter Mensch zu sein?

DavidgegenGoliath
0
0
Lesenswert?

@MeinGraz

Leider bin ich nicht in Besitz der Wahrheit, aber ich Strebe danach, sie zu finden!

mobile49
7
67
Lesenswert?

ja, sie spricht wahre worte

gelassen aus !
wenn man den mist verfolgt , der auch in kleineforen verstreut wird .......
da ist man mit MNM auch gegen dessen geruch teilgeschützt

bitte, bitte !
lasst hirn regnen
möglichst viel
möglichst lange