AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Österreichische AuflagenkontrolleDanke fürs Vertrauen unserer Leser in die Nummer eins

Die Kleine Zeitung wächst, Verkaufsrückgänge weist die neue ÖAK für den Magazinsektor aus.

© KLZ/Jürgen Fuchs
 

Wir sagen ein herzliches Dankeschön: Wie die soeben veröffentlichten Zahlen der Österreichischen Auflagenkontrolle (ÖAK) für das zweite Halbjahr 2019 dokumentieren, halten unsere Leserinnen und Leser nicht nur der Printausgabe die Treue, sie „blättern“ und wischen auch immer häufiger im E-Paper, der digitalen Tageszeitung im Netz.

Österreichweit wird der Kleinen Zeitung eine Verkaufsauflage von durchschnittlich 278.947 Stück ausgewiesen – eine Steigerung von 976 Exemplaren zum Vergleichszeitraum. Und sie ist damit einmal mehr die zweitgrößte Kauftageszeitung des Landes.

In der Steiermark wird die Kleine Zeitung weiterhin deutlich als meistverkaufte Tageszeitung bestätigt; der Vorsprung zur „Kronen Zeitung“ konnte sogar ausgebaut werden. Die Kleine Zeitung kommt in der Steiermark auf 187.877 verkaufte Stück und liegt damit im Schnitt um mehr als 70.000 Exemplare vor der „Kronen Zeitung“. Beachtlich ist die Entwicklung der Kleinen Zeitung bei der abonnierten Auflage (Print und Digital): Da sind es 270.435 Stück, davon 35.586 Digitalabos.

Auch in Kärnten hält die Kleine Zeitung die Spitzenposition: Sie kommt auf 91.070 verkaufte Stück und liegt damit um 21.199 Exemplare vor der „Kronen Zeitung“.

Österreichweit folgen auf die „Kronen Zeitung“ und die Kleine Zeitung bei der Verkaufsauflage auf Platz drei der „Kurier“ (114.359, minus 3988), die „Oberösterreichischen Nachrichten“ (98.537, minus 2882) und die „Tiroler Tageszeitung“ (75.087, minus 2708). Die "Salzburger Nachrichten" setzten 68.397 Stück ab (minus 1.591), die "Presse" 68.283 (plus 63), die "Vorarlberger Nachrichten" 55.916 (ein Rückgang von 1.317) und der "Standard" 55.452 (um 627 mehr). Die "Neue Vorarlberger Tageszeitung" schließlich hatte eine verkaufte Auflage von 6.672 (minus 298).

Teils starke Verkaufsrückgänge werden im Magazinsektor ausgewiesen. "News" etwa liegt bei einer Verkaufsauflage von 64.651 Stück, das ist im Vergleich zum 2. Halbjahr 2018 um über 16.000 weniger. Auch das "profil", mittlerweile zur Gänze zum "Kurier" gehörig, verlor deutlich.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren