AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Message Control "Wider den Kontrollverlust": Journalistinnen und Journalisten wehren sich

Journalistinnen und Journalisten können ihrer demokratischen Kontrollfunktion nicht nachkommen, wenn sie von Politikern wie passives Publikum behandelt werden

BVT-U-AUSSCHUSS: KRAINER
Es wird diffus © APA/HANS PUNZ
 

Die Vereinigung der Parlamentsredakteurinnen und Parlamentsredakteure wehren sich in einem offenen Brief:

"Wir Journalistinnen und Journalisten sind sicher nicht die 'vierte Gewalt' im Staate. So vermessen sind wir nicht. Wir wissen aber auch, welche Rolle ein seriöser Journalismus in einer liberalen Demokratie einzunehmen hat. Hierbei steht die Kontrollfunktion ganz oben. Medienleute sind nicht dazu da, Staffage für die Regierung oder politische Parteien zu sein.

Zur Aufgabe gehört es vielmehr, Aussagen von politischen Verantwortungsträgern und ihre politischen Vorhaben zu hinterfragen.

Die jüngsten Ereignisse veranlassen uns dazu, unseren Protest gegen diesen neuen Stil gewisser Politiker zu äußern. Es kann nicht sein, dass man Journalistinnen und Journalisten nur noch zu dem einen Zweck zu Pressekonferenzen und Pressestatements lädt, um Publikum für eine Inszenierung zu haben.

Es ist zur Regel geworden, dass keine Fragen gestellt werden dürfen. Diese Form der Message Control werden wir uns nicht mehr gefallen lassen, weil es einem Kontrollverlust einer lebendigen Demokratie gleichkommt.

Wenn Politiker verfügen, dass auf ihren Pressekonferenzen keine Fragen erlaubt sind, dann wollen sie auch nicht, dass Journalisten ihre demokratiepolitische Arbeit ausüben können. Da machen wir nicht mehr mit.

Kommentare (4)

Kommentieren
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ja, natürlich, schon weil ich Basti nicht selbst befragen kann

und überhaupt nicht die Zeit hätte jedem Politpimpelhuber hinterherzulaufen muß es wer anderer stellvertretend tun der die Zeit hat sich in den jeweiligen Schmarrn auch einzulesen.Und daß der Politiker bestimmt was, wer und wann fragen darf und sich Thema und Interviewpartner aussuchen kann ist ein absolutes no go.Nur,meine Damen und Herren von der schreibenden Zunft, der Wehlaut kommt ein bissale spät, so etwa zwei Jahre und wenn ein Politiker mir eisern nicht Antwort geben will gibts halt einen Artikel "Was ich X gefragt hätte und er nicht beantworten wollte",hatte ich hier schon vor langer Zeit gesagt,ein paarmal und da kommt was in die Gänge.Und weil wir gerade dabei sind,Mut ist eine Sache die man sozusagenvor dem Thron der Mächtigen hat,gibt da in Wien ein Etablissement wo man Plumpsti jahrelang beförderte wo man konnte und ihn jetzt wo er endgültig liegt zerlegt,auch das ist ein Bild.

Antworten
100Hallo
2
0
Lesenswert?

Wie sich die Meinung ändert.

Haben Sie sich auch gewehrt das illegale Video zu senden?????????????

Antworten
hbratschi
0
0
Lesenswert?

aber hallo,...

...das nennt sich enthüllungsjournalismus. ich weiß nicht, welche orden die republik zu vergeben hat, aber dem der dieses video geschafft hat, gehört der höchstmögliche verpasst. endlich konnte man hören und sehen, wie die blauen wirklich ticken. genial! aber da hast du vermutlich nicht mehr hing'schaut, wennst deine blauen freunde noch immer verteidigst...

Antworten
satiricus
0
2
Lesenswert?

Wäre eine gute Idee, diese.....

.... sogenannten Pressekonferenzen (vulgo Vorlesungen) von der gesamten Journalistenseite zu ignorieren.
Ich kann mit aber nicht vorstellen, dass die 'Krone'-Leute dabei mitmachen würden. Immerhin könnte die Krone dann mit "Exclusive"-Interviews mit ihrem Messias auftrumpfen.

Antworten