Kritik an Fake NewsTrump stellt Sendelizenz von NBC in Frage

Nach einen Bericht von NBC, Donald Trump wolle die Nuklearwaffen aufstocken, wetterte der US-Präsident gegen den US-Sender und stellte dessen Senderlizenz angesichts der "ganzen Falschmeldungen" infrage.

Wettert wieder gegen die Medien: Donald Trump © (c) AP (Alex Brandon)
 

Mit den meisten großen US-Medien steht Donald Trump längst auf Kriegsfuß, weil sie angeblich ständig Falschmeldungen verbreiten. Nun holt er erneut aus, diesmal vor allem gegen NBC. Anlass ist ein Bericht von NBC, Donald Trump wolle die Nuklearwaffen aufstocken. Der Sender berief sich dabei auf drei namentlich nicht genannte Quellen.

Trump dementiert das energisch. „Angesichts der ganzen Falschnachrichten, die von NBC und den Fernsehgesellschaften kommen, ab wann ist es angebracht, ihre Lizenzen in Frage zu stellen? Schlecht für das Land!“ twitterte Trump. Und ein paar Stunden später: „Fernsehnachrichten sind so parteiisch, verdreht und falsch geworden, dass die Sender-Lizenzen überprüft und, wenn angemessen, annulliert werden müssen. Nicht fair für die Öffentlichkeit!“

Später legte er auch beim einem Treffen mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau im Weißen Haus nochmals nach und meinte, die Presse sei "enorm unehrlich". Es sei "offen gesagt widerlich", dass die Presse "in der Lage ist zu schreiben, was immer sie will". Er habe jedenfalls nie von einer Aufstockung des Atomwaffenarsenals gesprochen, sondern das vorhandene Arsenal sollte im guten Zustand erhalten bleiben.

Kommentare (2)

Kommentieren
tannenbaum
0
0
Lesenswert?

Na ja, so ticken die Rechten halt! Wenn Sie von den Medien nicht uneingeschränkt hofiert werden, denkt man gleich einmal über ein Verbot nach. In Österreich beginnt man erst einmal mit der Ablehnung einzelner Moderatoren, wenn sie nicht die Fragen stellen, die sie gerne hören wollen!

Antworten
maschitz
0
4
Lesenswert?

USA

Theo Lingen hätte gesagt - peinlich,peinlich,peinlich.
Jeder bekommt das was er verdient- sie wollten ja ihn und jetzt haben sie ihn.

Antworten