AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Hoaxmap

FPÖ gehört zu Top-Ten-Verbreitern von Falschmeldungen

Über 400 Gerüchte im deutschsprachigen Raum wurden im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise von der Initiative Hoaxmap gesammelt. Zu den häufigsten Verbreitern von Gerüchten gehört die FPÖ.

436 nachweisliche Falschmeldungen im deutschsprachigen Raum © Screenshot hoaxmap.org/
 

In einem steirischen Seniorenheim untergebrachte Flüchtlinge sollen ihre Notdurft in Waschbecken verrichtet haben; in Kärnten sollen Asylwerber 2.000 Euro Taschengeld gefordert haben, und dafür in einen Hungerstreik getreten sein: Behauptungen wie diese sorgen seit Herbst 2015, als es zu einer Verschärfung der Flüchtlingskrise kam, immer wieder für Aufregung. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei in vielen Fällen um Falschmeldungen.

Die Initiative "Hoaxmap - Neues aus der Gerüchteküche" sammelt seit einigen Monaten im gesamten deutschsprachigen Raum solche nachweislichen Fake-News. "Hoaxmap" bedeutet dabei so viel wie "Karte mit Falschmeldungen", die erfundenen Aussagen werden auf einer Landkarte dargestellt.

"Die Hoaxmap ist aus dem Wunsch entstanden, eine Ordnung in die Vielzahl gestreuter Gerüchte zu bringen und die Dekonstruktion selbiger zu erleichtern.", wie es auf der Website des Unternehmens heißt. Im April 2016 wurde Hoaxmap für den Grimme Online Award nominiert. Auf dem Chaos Computer Congress 33C3 in Hamburg berichteten nun die Initiatorin des Projekts, Karolin Schwarz, und Softwareentwickler Lutz Helm über die bisherigen Erfahrungen und Ergebnisse.

Wer verbreitet Gerüchte?

Die Falschmeldungen wurden von der Initiative Hoaxmap geographisch, inhaltlich aber auch nach ihren Verbreitern kategorisiert. In den meisten Fällen ist der Verbreiter jene Person, die einen Vorfall zur Anzeige bringt. Über (private) Facebook-Seiten,  Leserbriefseiten von Zeitungen oder rechte Websites werden solche Falschmeldungen ebenfalls in Umlauf gebracht. Doch auch politische Parteien, wie die FPÖ, die deutsche AfD aber auch die CDU, gehören laut Hoaxmap zu den häufigsten Verbreitern von Gerüchten - die FPÖ liegt in diesem Ranking auf Platz sieben.

Wer verbreitet Gerüchte? Foto © Screenshot aus dem Vortrag der Initiative Hoaxmap

Hier können Sie sich den gesamten Vortrag zum Thema Fake-News, der auf dem Chaos Computer Congress 33C3 gehalten wurde, ansehen:

Suche nach Lösungen

Wie kann man der Verbreitung von Gerüchten und Falschmeldungen entgegenwirken? ÖVP-Generalsekretär und Mediensprecher Werner Amon schlägt zum Thema "Fake News" eine parlamentarische Enquete vor und möchte Experten aus unterschiedlichen Bereichen einladen. Auch SPÖ-Staatssekretärin Muna Duzdar fordert eine "gesellschaftliche Debatte, ein kritisches Bewusstsein der Akteure  und eine Stärkung der Gegenrede". Sie möchten Plattformen wie Facebook in die Pflicht nehmen: "Im Bezug auf Falschmeldungen geht es mir darum, auf die Verantwortung von Plattformbetreibern hinzuweisen - wenn eine Nachricht verbreitet wird, sollte der Wahrheitsgehalt überprüft werden." Das gelte aber auch für Nutzer, auch diese würden ein Bewusstsein für Themen wie Quellenkritik und Umgang mit Falschnachrichten brauchen.

Dass Facebook selbst den Wahrheitsgehalt von geteilten Inhalten überprüfen soll, ist laut Andre Wolf von Mimikama, dem Verein, der ebenfalls Fake News aufspürt, nicht realistisch: Falschnachrichten mit einem einfachen "Fake" zu kennzeichnen, funktioniere nicht. "Das ist Wunschdenken. Subjektive Wiedergaben, redaktionelle Bearbeitungen, Thesen oder Interpretationen kann man nicht markieren und ich glaube, an diesem Punkt liegen wir mit den Erwartungen auch falsch." Im Höchstfall könnten auch Satireartikel wie von "Die Tagespresse" oder "Der Postillon" ungewollt einer Markierung zum Opfer fallen. Anstatt Artikel als "falsch" oder "richtig" zu katalogisieren, müsse man sie analysieren, wie es Mimikama macht. Nutzer können Anfragen stellen und die Mitarbeiter begeben sich dann auf die Suche nach den Ursprüngen.

Die Social-Media-Beraterin Judith Denkmayr findet die Ankündigung von Facebook, Fake-News-Seiten von Werbeeinnahmen auszuschließen, sinnvoll. "Damit setzten sie bei einer der stärksten Motivationen für Fake News an." Denn ein Grund, warum Fake News auf Facebook verbreitet werden, ist der hohe Traffic, durch den Werbeeinnahmen generiert werden - und der Traffic entsteht aufgrund stark diskutierter Schlagworte, wobei den Verfassern dabei völlig egal ist, welchen Inhalt sie schreiben.

In der deutschen Regierung wird erwogen, einen neuen Straftatbestand für Desinformation einzuführen. Nach "Spiegel"-Informationen schlug das deutsche Innenministerium zudem kürzlich in einem internen Papier die Schaffung eines "Abwehrzentrums gegen Desinformation" vor.

Hierzulande ist man in puncto Änderungen im Strafrecht zurückhaltender. Duzdar: "Das Phänomen der Falschmeldungen ist nicht allein durch eine Strafkultur zu lösen." Die Staatssekretärin erinnerte daran, dass der Paragraf "Verbreitung falscher Gerüchte" Ende 2015 abgeschafft wurde. Dieser sei totes Recht gewesen, 20 Jahre lang habe es keine Verurteilung gegeben.

 

 

 

Kommentare (43)

Kommentieren
scionescio
14
38
Lesenswert?

Das einzige überraschende daran ist, dass es nur der siebente Platz geworden ist ....

... aber vermutlich werden die Facebook Einträge des obersten Schulabbrechers und des (vielleicht jetzt nicht mehr) grinsenden Märchenonkels nicht den Bläulingen zugerechnet ...
Auf der anderen Seite ist es aber auch ganz typisch für die hetzende Buberlpartie: sie kommen ja recht weit, aber für die Spitzenposition recht es dann halt doch nicht;-)

Antworten
Irgendeiner
13
31
Lesenswert?

Hurra,unsere Pandabären sind vorne,die

hören halt den Bambus wachsen.Aber in dubio pro reo sollte man anmerken,daß es Menschen gibt die eine Geschichte die sie selbst erfunden haben nach mehrmaligem Erzählen zu glauben anfangen,sind aber in der Regel nicht die hellsten.

Antworten
tomtitan
12
14
Lesenswert?

wer schlau ist, meidet fratzenbüchl und co...

Antworten
94cf9d3de5dd61b12d0d962fee6f0d84
23
10
Lesenswert?

FPÖ auf Platz 7...

...direkt gefolgt von CDU nämlich.

Antworten
Eyeofthebeholder
17
47
Lesenswert?

@zwiedawurzn: Wenn man jetzt noch bedenkt dass Deutschland 10 mal größer ist

ist es eine beachtliche "Leistung" der FPÖ!

Aber was hilft's, es wird immer Naivlinge geben die auf die Hetze der Blauen reinfallen!

Antworten
94cf9d3de5dd61b12d0d962fee6f0d84
33
16
Lesenswert?

Hetze?

Naja die Frage ist wohl wer hier Hetze betreibt wenn sich die Schlagzeile auf die FPÖ aufhängt, obwohl der Gegenpol in Form von CDU mit Merkels Refugee Welcome Politik aber in dieser Statistik unmittelbar dahinter aufscheinen.

Die Statistik beweist für mich blos dass keiner besser wie der andere ist.

Antworten
Eyeofthebeholder
7
35
Lesenswert?

@zwiedawurzn: Was soll der lächerliche Ablenkungsversuch?

Wir sind in Österreich, daher zählt nur was "österreichische" Parteien tun. Und hier ist die FPÖ einsame Spitze - keine einzige andere österreichische Organisation befindet sich unter den Top 10!

Also wacht endlich auf und hört auf diese Lügner zu wählen!

Antworten
94cf9d3de5dd61b12d0d962fee6f0d84
21
6
Lesenswert?

Warum Ablenkungsversuch?

Die Statistik bezieht sich nicht nur auf Österreich.

Antworten
scionescio
5
24
Lesenswert?

@ Zwiedawurzn: Bloß wäre besser ALS blos ...

und ein paar Beistriche wären auch nicht verkehrt, Schlagzeilen hängen sich für gewöhnlich nicht auf und wozu die CDU Gegenpol sein soll, erschließt sich mir nicht - aber ansonsten für einen Bläuling ein respektabler Kommentar ...

Antworten
94cf9d3de5dd61b12d0d962fee6f0d84
20
2
Lesenswert?

@scionescio

Mit so einem Kommentar fange ich nichts an.

Antworten
scionescio
5
19
Lesenswert?

@ Zwiedawurzn: Es ist auch nicht notwendig, auf etwas hinzuweisen, was offensichtlich ist ...

... das erwartet auch niemand von schlichten Mitläufern deines Schlags: jeder Mensch hat halt seinen individuellen Level, ab dem dann die Überforderung eintritt - bei manchen liegt die Latte sehr hoch, bei Bläulingen ist die Latte aber für gewöhnlich eingegraben ...

Antworten
stubenfliege
5
25
Lesenswert?

Zeigt,

dass sie mit Abstand die Schlimmsten von Österreich sind und das ist wichtig, da die FP uns alle regieren will!!! Und hoffentlich denken manche vorher 2mal nach, bevors diese Vernaderer an die Macht hieven.
Sind alles Tatsachen und die Schlagzeile ist auch wahrheitsgetreu.

Antworten
CIAO
33
18
Lesenswert?

und wieviel Falschmeldungen kommen von den

Journalisten?
soll - haben - Standardworte
(hat nichts mit Buchhaltung zu tun)

Antworten
scherz
9
37
Lesenswert?

Wird nix nutzen..

..die nächste FPÖ Meldung heißt, Lügenpresse will Wahrheit verhindern. Schließlich leben wir einer postfaktischen Zeit!

Antworten
walter1955
13
30
Lesenswert?

da kann

man nur sagen HETZER

Antworten
DocMike81
33
11
Lesenswert?

Und trotzdem werden sie die nächste Wahl hoffentlich gewinnen und diese Rot/Schwarzen Sesselkleber endlich aus dem Parlament jagen..

Antworten
scionescio
4
24
Lesenswert?

Und wenn es nicht die nächste Wahl ist, dann ganz sicher die übernächste Gelegenheit ...

... schlichte Fanatiker sind ja einfach bei der Stange zu halten - auch wenn die Lügenpartie noch nie was gerissen hat, wenn es ans Eingemachte gegangen ist!
Aber wer will sich schon mit Fakten belasten, wenn der Schulabbrecher und der Märchenonkel so schöne Geschichten erfinden können?

Antworten
94cf9d3de5dd61b12d0d962fee6f0d84
26
9
Lesenswert?

Vor allem

weil Merkels Refugees Welcome CDU unmittelbar hinter der FPÖ folgt.

Antworten
Kommentare 26-43 von 43