AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Fußball-Livestreams

TV-Stationen starten zur Großjagd auf illegale Anbieter

Die Lizenz zum Löschen: In Deutschland starten die Bundesligen gemeinsam mit TV-Sendern zur Jagd auf illegale Anbieter von Fußball-Livestrams. Zumal etliche von ihnen auf höchst dubiose Internet-Seiten locken.

Millardengeschäft: Bundesliga-Übertragungen © GEPA
 

Die deutsche Bundesliga ist voll im Gange. Und wieder stellen sich viele die Frage: Wo kann ich Fußball umsonst schauen? Betreiber illegaler Livestreams locken auf dubiose Seiten. Um einen ohnehin nur schwer einzuschätzenden Schaden zu begrenzen, gehen Ligen und TV-Sender, allen voran der Bezahlsender Sky, entschieden und mit großem Aufwand gegen Piratensender vor. Die Zahl der Nutzer ist derzeit noch unbekannt, dies gilt auch für die illegalen Sender. Zur Verfolgen der Piratensender werden nun auch professionelle Jäger eingesetzt.

Milliardengeschäft

König Fußball ist in Deutschland ein lukratives Geschäft. 673 Millionen Euro kassieren die Proficlubs in der Fußball-Bundesliga dieses Jahr für die TV-Erlöse. Mehr Geld erwarten sie 2017 durch den neuen Fernseh-Deal, der ihnen rund 1,16 Milliarden Euro einbringt. Zwischen 25 und 50 Euro müssen Kunden des Pay-TV-Senders Sky für ein monatliches Abonnement hinlegen.

Viren-Gefahr

Kein Schnäppchen, zweifellos. Aber mit Pop-Ups auf Livestream-Seiten wollen Hintermänner ganz andere  Geschäfte machen. Oft führen sie auf dubiose Seiten, die zur Installation von Programmen mit versteckter Schadsoftware auffordern. Eine Studie der belgischen KU Leuven belegt anhand der Analyse von 23.000 Livestream-Seiten, dass jede zweite Seite sogenannte Malware enthielt. Installiert man versehentlich eine gefälschte Flash-Player-Aktualisierung, können sich getarnte Trojaner auf dem System einnisten.

Schwierige Verfolgung

Gegen die Betreiber vorzugehen, ist schwierig, vor allem wenn sich die Server außerhalb der EU befinden, sagen Experten. Mehr als 60 Prozent der identifizierten Streams hatten beim Test der KU Leuven ihren Standort im zentralamerikanischen Belize, der Schweiz, Kanada, den Niederlanden und Schweden. Einen juristischen Erfolg gab es 2013 in Großbritannien: Die Premier League gewann einen Rechtsstreit gegen die Webseite FirstRow1.EU, die unerlaubterweise Fußballspiele übertrug. Per Gerichtsbeschluss wurde die Seite gesperrt. Allein durch sie sei ein jährlicher Schaden von zehn Millionen Pfund (damals rund zwölf Millionen Euro) entstanden, berichtete die BBC unter Berufung auf die Premier League.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wandreas
0
11
Lesenswert?

wen wunderts?

Ich muss leider auch manchmal auf diese Streams zurück greifen. Bin beruflich oft im Ausland und kann dort mein Sky-Abo nicht nützen, weil ich über Sky-Go Spiele nicht sehen kann, wenn ich mich im Ausland befinde. Wenn man hier die Rechteverträge auch mal im Sinne der Nutzer abschließen würde, dann wären vielleicht noch mehr Leute bereit, die paar Euro für das Sky-Abo zu bezahlen.

Antworten