Grazer Kulturjahr Roboter im Datenstrom großer Gefühle, Kühe in der Mur

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Alles ist im Fluss, auch die Kühe: Projekt "Murpod" von Total Refusal © Total Refusal
 

Aus einem alten Kassettenrekorder dringen, leicht verzerrt, die letalsten Gassenhauer der Opernliteratur: „E lucevan le stelle“, „Una furtiva lacrima“ usw., und inspiriert von diesen berühmten "Todesarien" pinselt Industrieroboter Arka quasitachistische Gemälde. Bis Wischroboter Putzini mit dem sexy Staubwedel auf dem Deckel in ihm ein unprogrammiertes Rühren weckt: Die beiden Maschinen verlieben sich ineinander. Was in der Performance „Nessun Dorma“ von Thea Hoffmann-Axthelm, Elsa-Sophie Jach und Markus Schubert, die das Forum Stadtpark im Zuge des Grazer Kulturjahres zeigt, eine anmutige Reflexion über die Authentizität von Gefühlen und das komplexe Ineinandergreifen von Emotion und Kreativität auslöst – inklusive Roboterpoesie („Bin ich das Herz, das du nicht hast?“) und Konfetti-Ejakulation. Operndramaturgiegetreu mündet die Liebesbeziehung der beiden künstlichen Intelligenzen erst in Missverständnisse, dann in tödliche Selbstaufopferung. Tatsächlich: Löschvorgänge, die zu Herzen gehen.
Nessun Dorma. Ausstellung bis 12. August, Performance noch heute und morgen, 20 Uhr, Forum Stadtpark.

Zweierbeziehung: Arka und Putzini Foto © Thea Hoffmann Axthelm

Sommerliches Halligalli in der Augartenbucht, ins Boombox-Getöse von Rap bis Schlager mengen sich Muhen und Kuhglockenklang, und auf einem Screen im Wasser treiben digitale Kühe und anderes Schwemmgut flussabwärts: Die animierte Videoinstallation „Murpod“ der Künstlergruppe „Total Refusal“ (Leonhard Müllner, Michael Stumpf, Jona Kleinlein, Adrian Haim, Susanna Flock und Robin Klengel) imaginiert die Auswirkungen einer obersteirischen Mur-Überschwemmung auf Graz. Während das Video läuft, planschen im Flachwasser vor der Leinwand Hunde und Kinder, viel Beachtung durch das Parkpublikum finden die skurril-unheimlichen Bilder ansonsten nicht. Aber eh irgendwie stimmig, dass unsereins unberührt bleibt, während eine gefährlich nahe Zukunft schon herandriftet. Murpod. Installation bis 26. August, täglich 20.30 bis 22 Uhr, Augartenbucht.
www.kulturjahr2020.at

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!