Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Willi RainerLeidenschaften eines Krösus der Moderne

Die Stadtturmgalerie der Künstlerstadt Gmünd zeigt ab Samstag Lithografien, Radierungen und Linolschnitte von Pablo Picasso.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Galeriechefin Erika Schuster vor einem der Picassos in der Stadtturmgalerie © pleschberger/kk
 

Der enge, verwinkelte Stadtturm von Gmünd ist über die Jahre zu einer der ersten Adressen in Sachen Kunst von Weltgeltung herangewachsen und in seiner Bedeutung um vieles höher und wuchtiger, als seine baulichen Ausmaße erahnen lassen. Auch für die kommende Saison ist man wieder für ein aufsehenerregendes Großereignis bestens vorbereitet und darf sich – zu Recht – außerordentliches Interesse, auch über die Landesgrenzen hinaus, erwarten.

Was die kleine Stadt mit ihrem mittelalterlichen Gepräge rund um eine voluminöse Burg an außergewöhnlichen landschaftlichen Reizen zwischen Nationalpark Hohe Tauern und Biosphärenpark Nockberge zu bieten hat, wird immer wieder durch hervorragende Ausstellungen getoppt. Was im Jahr 1996 mit großen nationalen Malerikonen wie Herbert Boeckl und Max Weiler begann, fand seine Steigerung zur Weltkunst in den letzten Jahren mit den grafischen Meisterwerken Albrecht Dürers, den berühmten Radierzyklen Francisco de Goyas, dem farbstrahlenden Motivkosmos Joan Mirós, der Poesie von Henri Matisse und den einzigartigen Arbeiten William Turners, dem „Meister des Lichts“. Allesamt auf den Punkt gebrachte Projekte und kaum zu überbieten, wohl aber mit viel Wissen, Kompetenz und Beharrungsvermögen fortzusetzen. Erika Schuster, die famose Managerin des inzwischen zu internationalem Ansehen und Format angewachsenen Unternehmens, und ihr Team schaffen das.

Blick in die Galerie Foto © Pleschberger/KK

Weltberühmte Blätter

Niemand geringerer als Pablo Ruiz Picasso (1881 bis 1973), ohne den die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts nicht erklärbar ist, hält jetzt Einzug in Gmünd. Zu sehen sind in größeren Formaten Farblinolschnitte, Aquatinta-Radierungen, Lithografien und Kaltnadel-Radierungen sowie der experimentelle Umgang mit diesen Techniken. Einmalig daran ist, dass die vielfach schon oft gesehenen, weltberühmten Blätter auch in den verschiedenen Stadien ihres Entstehens vorgestellt werden. Immerhin überdruckte Picasso seine Arbeiten immer wieder justierte nach.

Thematisch startet die Ausstellung mit der „Suite Vollard“, der wahrscheinlich bedeutendsten druckgrafischen Serie des vergangenen Jahrhunderts. Eine Zeitung bezeichnete sie als „Spaziergang durch Picassos Kopf ... oder durch andere Körperteile“ („The Guardian“). Und damit werden gleich die Leitmotive von Picassos gewaltigem Werk vorgestellt: der Künstler und seine Musen (Modelle) nebst dem sagenumwobenen Minotaurus, einer schrecklichen Menschenfigur mit Stierkopf (Sohn einer Prinzessin, die sich mit dem Stier Minos eingelassen hat), und die Friedenstaube. Dem folgen in einem weiteren Raum Bilder, die Picassos Leidenschaft für den Stierkampf illustrieren, und seine unvergleichlichen Tierzeichnungen, mit wenigen, dünnen Strichen hingeworfen. Schließlich rundet das Bild die oft kolportierte, aber kaum recht ausgelotete Geschichte von Picasso und den Frauen ab. In ganz späten Arbeiten reflektiert der Künstler sein Leben und stellt es noch einmal in den Rahmen, der für seine Jugend prägend war: den Zirkus.
Zu all dem gibt es einen wunderbaren Katalog mit klugen Texten und ein einnehmendes Animationsvideo. Eine Ausstellung, die sicher zum Erlebnis wird. Hier ist gleichsam in einem Konzentrat zu erfahren, was Picasso „noch“ ausmachte. Unbedingt besuchen und nicht versäumen!

Zur Ausstellung

Picasso in Gmünd – Lithografien, Radierungen und Linolschnitte“, Stadtturmgalerie Gmünd.
Geöffnet: 1. Mai bis 26. September 2021, täglich von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr. Offizielle Eröffnung: 18. Juni, 19 Uhr.
Eintritt: 4,50 bis 11 Euro. Familien (2 Erw. und Kinder bis zu 18 Jahren): 25 Euro.
Nähere Infos:
www.kuenstlerstadt-gmuend.at

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.