PodcastHearts Hearts machen politischen Pop

Pop & Politik: Hearts Hearts sind die vielleicht politischste Band des Landes und scheuen nicht, das auch kundzutun.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© David Meran
 

Hearts Hearts – das sind David Österle (Gesang, Klavier, Texte), Daniel Hämmerle (Gitarre, Gesang), Johannes Mandorfer (Schlagzeug) und Peter Paul Aufreiter (Bass, Elektronik, Produktion). Die vier sind die vielleicht politischste Band des Landes. Wie sich das äußert? Wenn im Proberaum mehr über Politik diskutiert als musiziert wird zum Beispiel. Oder, wenn die Band Live-Act ist auf diversen Demonstrationen am Ballhausplatz. Und ganz explizit wird’s dann, wenn ein Song zur politischen Momentaufnahme des letzten Jahres wird. „Ikarus (I Feel A Change)" bewegt sich zwischen Schwarz-Blau, Ibiza und FridaysForFuture-Demos.

Im Gegensatz zu vielen anderen Bands scheuen Hearts Hearts nicht, ihre politische Meinung auch kundzutun. Während der Aufnahme des neuen Popcast fallen Sätze wie „Die letzten beiden Jahre waren katastrophal“. Oder Gernot Blümel wird gebasht, weil er trotz Klimakrise eine dritte Piste in Schwechat fordert. Zur Erinnerung – wir sprechen hier von einer Pop- und keiner Punkband.

In der neuen Popcastfolge erzählen David Österle und Peter Paul Aufreiter bei Ambra Schuster, wie sie die letzten zwei Jahre empfunden haben und wie ihr bisher wohl meinungsstärkster Song "Ikarus (I Feel A Change)" entstanden ist.

Oder direkt hier anhören: 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.