AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KopfhörerGib Rock eine Chance!

Neue Kopfhörer-Auswahl: Wieso das neue „Foals“-Album "Everything Not Saved Will Be Lost" ein Wunder ist und wieso die Pop-Antithese "Sigrid" der nächste Star am Hit-Himmel wird.

Rock in Reinkultur: Die Foals zeigen, wie es geht. © Alex Knowles
 

Was tun, wenn bereits alles gesagt ist? Mit dieser Frage sahen sich die „Foals“ in den letzten Jahren garantiert konfrontiert. Der Brit-Rock befindet sich nach den fetten 2000ern in einer schier ausweglosen Sinnkrise. Radiohead suchen lieber nach dem richtigen Synth-Sound als nach dem perfekten Riff, Bands wie Muse oder Coldplay arbeiten fleißig an ihrer eigenen Pop-Parodie. Kein leichtes Los also, in England die Nachfolge als Rock-Band anzutreten. Die „Foals“ aber haben eine Antwort gefunden. Obwohl sich ihr neues Album „Everything Not Saved Will Be Lost“ nicht merklich von den grandiosen Vorgängern unterscheidet, wiederholt sich die Band nicht. Die staccatoartigen Gitarren-Patterns durchbrechen sexier als je zuvor die wabbelnden Electronic-Wände, die Stimmfarbe von Frontman Yannis Phillippakis verdient spätestens jetzt einen eigenen Eintrag im Wörterbuch. Dass Rock in Reinkultur so frisch klingen kann, grenzt an ein Wunder. 

Derzeitige Top 5
FoalsWhite Onions
Strand Of OaksKeys
Rich The Kid4 Phones
SigridSight Of You
LampchopCrosswords, or What This Says About You

Foals - White Onions

Exemplarisch für die Brillianz des neuen Tonträgers ist der dritte Song am Album, "White Onions", der ganz ohne Keyboard-Symbiose auskommt und deshalb umso energischer um die Ecke wetzt. Wie auf einer Röntgenaufnahme offenbart das Lied dem Hörer das musikalische Knochengerüst der britischen Band. Eingängige, zweistimmige Gitarrenmelodien machen den Anfang. Die Führung des Riffs wird der Bassgitarre überlassen. Das klingt so gemein gut, dass das Reibeisenorgan von Sänger Phillippakis erst nach gut einer Minute aktiviert werden muss. 

Strand Of Oaks - Keys

"Eraserland" heißt das mittlerweile sechste Studioalbum von Timothy Showalter, das am 22. März veröffentlicht wird. Mit seinem bis heute relativ unbekannten Einmann-Projekt "Strand Of Oaks" liefert der amerikanische Songwriter seit gut 10 Jahren Songmaterial, mit der die Einsamkeit besiegt werden kann. Im schnellen Karussell der Musikindustrie wirken die melancholischen Alleingang-Aufnahmen von Showalter ungewohnt frei und schonungslos ehrlich. - Sowohl textlich als auch musikalisch. 

Rich The Kid - 4 Phones

Proll-Rap für Fortgeschrittene, das liefert der 26-jährige "Rich The Kid" direkt aus Queens, New York. "Ich habe hunderttausend ($) in den gleichen Klamotten verdient", rappt er auf der zweiten Single des bevorstehenden Albums "The World Is Yours 2" mit einem authentischen Augenzwinkern. Von diesem Frechdachs lässt man sich gerne zeigen, dass man zu hart für zu wenig Geld arbeitet. 

Sigrid - Sight Of You 

Die norwegische "Sigrid" ist die Antithese zu jedem Pop-Sternchen. Sie ist greifbar, echt, ihre Stimme darf tatsächlich als Instrument und nicht bloß als Refrain-Füllung bezeichnet werden. Obwohl das alles so gar nicht nach Hitparade klingt, steht die 22-jährige kurz davor, der nächste große Star am Hit-Himmel zu werden. "Sight Of You" findet sich am gerade erschienen Debüt-Album "Sucker Punch" und vereint in sich alle Facetten, die aus der Sängerin eine Hoffnungsträgerin des Radio-Pop machen. Kindlich und dennoch großgewachsen, süß aber dennoch bestimmt erzählt Sigrid von einer gar nicht so schlimmen Welt. 

 

Lampchop - Crosswords, or What This Says About You

Bereits am Vorgängeralbum "Flotus" experimentierte die Folk-Band "Lampchop" mit computerunterstützten Stimmen und Instrumenten. Nun wagt die Band aus Nashville den nächsten Schritt. Das Newport Festival-Publikum des Jahres 1965 würde definitiv in Ohnmacht fallen. Gott Sei Dank dürfen seit Bob Dylan auch im Folk neue Wege eingeschlagen werden. Auf der Single "Crosswords, or What This Says About You" erinnert "Lampchop"-Sänger Kurt Wagner an einen tiefenentspannten Justin Vernon. Getragen wird der Song von einem herrlich desillusionierten Klavier und einem aufrührerischen Schlagzeug. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren