KopfhörerYo La Tengo: Shoo-Wop für den Weltfrieden

Jede Woche ein neuer Song, jede Woche eine Story dazu. Auf diesem Platz finden Sie "Indie"-Tipps von Redakteuren, Musikern und anderen Musikbegeisterten.

Seit 1984 eine konstant großartige Band: Yo La Tengo alias James McNew und das Ehepaar Georgia Hubley und Ira Kaplan © Matador Records
 

„Laugh away the bad times / lie about what’s to come“.

Dazu ein zärtlichst gezupfter Stehbass und gehauchte "Shoo-wop, shoo-wops" im Zeitlupentempo. In der Ruhe liegt die Kraft, der Protest von Yo La Tengo ist einer, der einen lieber einlullt als niederprügelt. 

Von Protest muss man sprechen, denn das neue Album der Indieband aus Hoboken, New Jersey, heißt „There’s a Riot Going On“. Ja, so hat auch der Polit-Funk-Meilenstein von Sly and the Family Stone geheißen. 1971, als die Bürgerrechtsbewegung am Ende war, der Slap-Bass als Waffe gegen alltägliche Polizeigewalt dienen musste.

47 Jahre später tauft also wieder eine Band ein Album so. Nicht, dass die Welt da draußen eine viel bessere wäre. Aber Yo La Tengo – eine Band, für die Noise immer Teil ihres weit gefassten Klang-Universums war – lassen den Titel das einzige Wütende sein und begegnen der feindlichen Umgebung mit einer Umarmung. Wickeln ihren butterweichen Sound ganz fest um uns und geben uns Hoffnung, dass das schon alles wieder wird.

„There’s a Riot Going On“ ist Meisterwerk Nummer 15 der US-Indieband, übrigens ganz ohne Produzent im Studio aufgenommen, lediglich John McEntire durfte ganz zum Schluss noch ein wenig mit-mastern.

Ergebnis ist eine Perlenkette aus Instrumental-Meditationen, psychedelischem Pop und eben extravielen Shoo-Wops. Für den Weltfrieden sollen uns alle Mittel recht sein.

Yo La Tengo: Forever

Kreisky: Ein braves Pferd

"Blitz" heißt die neue großartige Platte der eigentlich besten österreichischen Band. Für das Video zu "Ein braves Pferd" übte sich die Band in der total unterschätzten Disziplin "Manhorsing". Und ORF-Kommentator Oliver Polzer machte den Spaß mit. Nicht versäumen: Das Konzert am 12. April im Grazer p.p.c. (oder 13. 4. Innsbruck, 14.4. Linz und 19.4. Wien/WUK)!

Kreisky: Ein braves Pferd

Kreisky: Ein braves Pferd

Parquet Courts: Wide Awake

Aber Hallo, ein Vorab-Bote aus dem gleichnamigen neuen Album, produziert von Danger Mouse. Mardi Gras mode on!

Parquet Courts: Wide Awake

Parquet Courts: Wide Awake

The West Coast Pop Art Experimental Band: I Won't Hurt You

60s Psychedelic-Rock-Perle aus dem Soundtrack zu meinem nächsten  Wes-Anderson-Lieblingsfilm "Isle of Dogs".

 

The West Coast Pop Art Experimental Band: I Won't Hurt You

The West Coast Pop Art Experimental Band: I Won't Hurt You

Q-Tip ft. Demi Lovato: Don't Go Breaking My Heart

Zur Bedeutung dieses Songs, der auf dem heute erschienenen Elton John/Bernie Taupin-Tribute-Album könnte ich Geschichten aus meiner Maturaballzeit erzählen, aber lassen wir den Song doch lieber einfach so für sich stehen. Auf dem Cover-Album übrigens auch zu finden: Lady Gaga singt "Your Song". Und: Queens of the stone age wagen sich an "Goodbye Yellow Brick Road" (das gibt's hier schon mal als Bootleg anzuhören).

Q-Tip ft. Demi Lovato: Don't Go Breaking My Heart

Q-Tip ft. Demi Lovato: Don't Go Breaking My Heart

 

Meine Playlist der Woche:
Yo La TengoForever
KreiskyEin braves Pferd
Parquet CoartsWide Awake
The West Coast Pop Art Experimental BandI Won't Hurt You
Q-Tip ft. Demi LovatoDon't Go Breaking My Heart

Kommentieren