Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KonzertvorschauZukunftsmusik aus 1796, 1808 und 1815

Cellist Friedrich Kleinhapl stemmt mit dem Pianisten Andreas Woyke alle fünf Beethoven-Sonaten am Stück.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein kongeniales Duo: Andreas Woyke und Friedrich Kleinhapl © Elsneg
 

Die New York Times lobte die „unantastbare Virtuosität“ des Duos, die Kritikerin der Washington Post fühlte sich „an den Rand des musikalischen Abgrunds dieser Musik herangeführt“, und die Chicago Sun-Times resümierte prägnant: „Wow! What an exceptional player!“.

Ja, mit den Beethoven-Sonaten im Gepäck hatten Cellist Friedrich Kleinhapl und Pianist Andreas Woyke 2009 auf ihrer USA-Tournee schöne Erfolge. Dabei gesteht Kleinhapl, seit heute (14. Juli) 56 Jahre jung: „Seinerzeit war mein CD-Label an mich herangetreten, endlich diese Sonaten aufzunehmen, aber ich hatte die Musik damals einfach noch nicht verstanden“. Bis ihm seine Frau Maya einen Stapel Bücher über Ludwig van Beethoven hinstellte und er hinter gängigen Klischees die Kämpfe und Konflikte erkannte, die in dem großen Komponisten tobten – „etwa, wie vereinnahmt der Anhänger der Demokratie von der Wiener Adelsclique war, er aber keinesfalls ein ,Schönspieler’ sein wollte“.

Diese Zerrissenheit sei 1 : 1 in Beethovens Partituren abzulesen, in den Schroffheiten, Akzenten, kühnen Wendungen ... „Und wenn man das hemmungslos spielt, kriegt das alles Sinn“, schwärmt der Grazer. Allein mit den zwei letzten der fünf Violoncello-Sonaten aus dem Jahr 1815, als Beethoven in noch tiefere Depressionen stürzte, werde man „100 Jahre in die Zukunft katapultiert, da klingt es wie Zweite Wiener Schule“.

Mit dieser „Zukunftsmusik“ durchbrechen Kleinhapl und Woyke nun auch die Zwangspause durch Corona und organisieren ohne Veranstalter auf eigene Faust ein Open-Air-Konzert. In den SchlossbergKasematten stürzt sich das kongeniale Duo in die Herkulesaufgabe, erstmals alle fünf bahnbrechenden Cello-Sonaten Beethovens am Stück zu spielen.

Konzert und CDs

„Beethoven – The Big Five“: 21. Juli, 19 Uhr, Schlossberg-Kasematten Graz. Karten: Tel (0316) 8000, ticketzentrum.buehnen-graz.com, kleinhapl.com

CD-Tipp: Beethoven Sonatas 1-3 und Sonatas 4&5. Ars Produktion.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren