Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neue Hofkapelle GrazDen gordischen Knoten lösen

Gestatten? Die neue Neue Hofkapelle Graz stellt sich vor. Mit Doppelkonzerten am Freitag (21. Mai) in der Seifenfabrik Graz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
„Der gordische Knoten“, gelöst von der Neuen Hofkapelle Graz. Lucia Froihofer und die Ihren sehnen schon das Doppelkonzert vor Publikum herbei © NHG/Mathias Schalk
 

Am ORF-„Kulturmontag“ zeigte sie mit ihrem Ensemble mit „Sprachlos“ einen in Coronazeiten vielsagenden „Stummfilm“ (siehe auch auf der Homepage). Gestern wärmte sie mit ihrem Volksmusikquartett Spafudla neben anderen Gruppen beim „Willkommenskonzert“ der styriarte die kalten Schloßbergkasematten. Und morgen ist Geigerin Lucia Froihofer schon wieder im Einsatz. Mit ihrer Neuen Hofkapelle Graz. Genauer: mit Ihrer neuen Neuen Hofkapelle Graz.

Denn im Oktober hatte das 2010 gegründete Originalklangorchester den Abgang zweier Kernmitglieder zu verkraften. Cembalist und Flötist Michael Hell und Gambist Georg Kroneis schlugen mit dem Regisseur und Dramaturgen und Thomas Höft andere Wege ein und sind nun als Verein "Art House" aktiv.

Eine nicht ganz schmerzfreie Trennung. Aber nach dem langjährigen Dreigestirn gibt es nun mit Froihofer, Christine Gnigler (Fagott), Ana Inés Feola (Oboe) und Peter Trefflinger (Cello) halt ein Viergestirn, dass die hoch kreative Truppe anführt.

Derzeit zählt die Hofkapelle 22 Musikerinnen und Musiker, die morgen mit einem Doppelkonzert nach langem Lockdown die „Sprachlosigkeit“ ihrer Instrumente endlich abstreifen werden. Und das sicher mit ganz besonderer Leidenschaft, auch wenn die Grazer „Seifenfabrik“ sicherheitskonform nur locker mit Publikum besetzt ist.

„Der Titel des Abends ist Programm, denn wir stecken in Schwierigkeiten, und es braucht wohl unkonventionelle Lösungen“, schicken Froihofer und die Ihren voraus. Manchmal bringt ein einziger Hieb die Lösung: Im Zentrum steht Henry Purcells Suite „The gordian knot untied“, eine achtsätzige Bühnenmusik für ein nie aufgeführtes Schauspiel, das vermutlich auf der antiken Sage von der Auflösung des Gordischen Knotens durch Alexander den Großen beruhen hätte sollen.

Nicht um Hiebe, aber irgendwie doch geht es im nächsten Projekt der Neuen Hofkapelle Graz, in dem man Barockmusik mit dem brasilianischen Kampftanz Capoeira vermählt. Spannende Hochzeit am 18. Juni beim Weinbauern Koschak in Heimschuh.

Neue Hofkapelle Graz: "Der gordische Knoten". Mit Musik von Purcell, Muffat und Corelli. 21. Mai, 18 und 20 Uhr, Seifenfabrik. Karten: Tel. 0681 81 57 91 10, hofkapelle.at

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren