AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Staatsoper53 Bewerbungen für kaufmännische Direktion

Kürzlich ging die Ausschreibung für den Posten zu Ende, welcher derzeit noch von Thomas W. Platzer bekleidet wird, der aber mit Direktor Dominique Meyer aus dem Amt scheiden wird.

PRAeSENTATION DER STAATSOPERNDIREKTION 2020/21: ROSCIC
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

53 Personen möchten kommendes Jahr an der Seite von Direktor Bogdan Roscic die kaufmännische Direktion der Wiener Staatsoper übernehmen: Dies ist das Ergebnis der kürzlich zu Ende gegangenen Ausschreibung für den Posten, welcher derzeit noch von Thomas W. Platzer bekleidet wird, der aber mit Direktor Dominique Meyer aus dem Amt scheiden wird.

Von den 53 Bewerbungen stammen 19 von Frauen, 34 von Männern, wie die zuständige Bundestheater-Holding der APA mitteilte. 33 der Interessenten und Interessentinnen kommen dabei aus Österreich, 20 aus dem Ausland.

Nun ist die Findungskommission am Zug, der neben dem Bundestheater-Holding-Geschäftsführer Christian Kircher Dieter Kandlhofer vom Bundeskanzleramt, der designierte Staatsopernchef Bogdan Roscic, die KHM-Kuratoriumsvorsitzende Ulrike Baumgartner-Gabitzer, der Grazer Theaterholding-Geschäftsführer Bernhard Rinner sowie die als Leiterin von Sebastian Kurz' Thinktank "Think Austria" bekannte Unternehmensberaterin Antonella Mei-Pochtler angehören. Bis wann man eine Entscheidung fällen werde, könne man derzeit noch nicht sagen, heißt es aus der Holding.

Offiziell war die Position ab dem 1. September 2020 auf fünf Jahre ausgeschrieben, wobei ein früherer Start erwünscht ist, um mit Roscic gemeinsam die Vorarbeiten zu leisten. Zu den zentralen Aufgaben der kaufmännischen Geschäftsführung gehört die wirtschaftliche Steuerung, der Kartenvertrieb, die Organisations- und Personalentwicklung sowie die Personaladministration.

Kommentare (1)

Kommentieren
Lodengrün
0
0
Lesenswert?

Was hier Herr Rinner

beitragen kann ist mir ein Rätsel ist er doch selbst nur durch politische Gunst auf seinen Sessel gehievt worden. Ja, es gab ein hearing, - nur welche Gegenkanditaten gab es da?

Antworten