Gegen Frauengewalt"Carmen" in Florenz mit neuem mörderischen Finale

Während in Italien Frauenmorde fast täglich für Schlagzeilen sorgen, schreibt der Regisseur Leo Muscato ein neues Finale für Georges Bizets "Carmen". In seiner Version der Oper wird Carmen nicht ermordet, sondern erschießt mit einer Pistole Don José.

Umkehrung von Täter und Opfer in Florenz bei "Carmen" © Teatro Maggio Musicale
 

Die Oper, die Leo Muscato im Teatro del Maggio in Florenz für die Premiere am 7. Jänner inszeniert, spielt in einer Roma-Siedlung in den 80er-Jahren. Die Anweisung, das Finale von "Carmen" zu ändern, erhielt Muscato von Cristiano Chiarot, dem Intendanten des Florentiner Theaters, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica".

"Ich glaube, dass Theater als Mittel zur kritischen Entwicklung dienen kann. Man kann einer Oper treu bleiben, auch wenn man sich einige ethische Freiheiten nimmt. Es ist wie im klassischen Zeitalter: Es gab Varianten zum Mythos, was jedoch den ursprünglichen Sinn nicht änderte. In einer Zeit, in der die Plage der Frauenmorde akut ist, wie kann man bei der Ermordung einer Frau klatschen?", sagte Chiarot.

Regisseur Muscato reagierte überrascht auf Chiarots Forderung. "Carmens Todesschicksal ist das Kernelement der Oper. Warum sollte man es ändern?", fragte ich zuerst. Dann habe ich begriffen, dass Chiarots Position vernünftig ist. In der Oper muss die Frau sich opfern, um ihre Freiheit zu verteidigen. Das ist ein heute sinnloser Gesichtspunkt", sagte Muscato.

www.operadifirenze.it

Kommentieren