Auf der ShortlistÖsterreichischer Film "Große Freiheit" hat weiter Oscar-Chancen

Sebastian Meises homosexuelles Liebesdrama schaffte es auf Shortlist. Am 8. Februar fällt Entscheidung, welche fünf Kandidaten in Endrunde um Oscar kommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Thomas Prenn, Franz Rogowski, Sebastian Meise, Anton Von Lucke und Georg Friedrich beim Photocall zum Kinofilm Grosze Freiheit
Das "Große Freiheit"-Team: Thomas Prenn, Franz Rogowski, Sebastian Meise, Anton Von Lucke und Georg Friedrich © imago images/Future Image
 

Der österreichische Film "Große Freiheit" hat im Oscar-Rennen eine weitere Hürde mit Erfolg genommen. Sebastian Meises homosexuelles Liebesdrama schaffte es auf die Shortlist von insgesamt fünfzehn Kandidaten, teilte die Oscar-Akademie in Beverly Hills im US-Staat Kalifornien am Dienstag (Ortszeit) mit. Insgesamt hatten sich 93 Länder für 2022 um den Oscar in der Sparte "International Feature Film" beworben.

Neben "Große Freiheit" kamen unter anderem auch "Ich bin dein Mensch" (Deutschland), "Drive my Car" (Japan), "The Hand of God" (Italien), "Compartment No 6" (Finnland), "Flee" (Dänemark), "The Worst Person in the World" (Norwegen) und "A Hero" (Iran) in die Vorauswahl. Am 8. Februar gibt die Academy of Motion Picture Arts and Sciences bekannt, welche fünf Kandidaten von der Shortlist in die Endrunde um den Oscar kommen. Die Oscar-Preisverleihung soll dann am 27. März in Hollywood über die Bühne gehen.

Bei Meises Streifen steht Hans im Mittelpunkt, gespielt von Shootingstar Franz Rogowski. Er wird im Nachkriegsdeutschland wegen seiner Homosexualität über die Jahre hinweg immer wieder inhaftiert. Dabei entwickelt sich mit der Zeit eine alle Unbilden überdauernde Liebesgeschichte mit dem Insassen Viktor (Georg Friedrich).

In der Sparte "Bester Dokumentarfilm" ist neben "Flee", "Billie Eilish: The World's a Little Blurry" und "The Velvet Underground" auch "Simple as Water" in die engere Auswahl gekommen. Dafür begleitete Regisseurin Megan Mylan über fünf Jahre hinweg syrische Familien in fünf Ländern und zeigt die Folgen von Krieg und Trennung. Zu den Porträtierten gehört auch ein Vater, der nach Deutschland geflüchtet ist.

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.