Film Gender ReportNur ein Viertel vom Kuchen für Frauen

Der Frauenanteil im österreichischen Film steigt – aber viel zu langsam. Der zweite „Film Gender Report“ belegt, dass vor allem die teuren Produktionen nach wie vor fest in Männerhand sind.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mirjam Ungers „Maikäfer flieg“ (2016) erfüllte alle Kriterien in puncto Geschlechter-Gleichstellung, Sexismus- und Diskriminierungsfreiheit © Filmladen
 

Es sind Verbesserungen im Schneckentempo, die der zweite wissenschaftliche „Film Gender Report“ in puncto Geschlechterparität ausweist. Ein Viertel aller Mittel der heimischen Kino- und TV-Förderung zwischen 2017 und 2019 ging an Frauen, drei Viertel blieb für die Männer. Aufgedröselt gingen 28 Prozent der Kino-Förderungen an Frauen und 18 Prozent der TV-Subventionen.
Zum Vergleich: 2018 ging nur ein Fünftel der Herstellungsförderung an Filmemacherinnen. Die Geschlechterdifferenz ist eindeutig. Männer bekommen einen größeren Teil der Subventionen. Mehr noch: „Sie erhalten die höheren Fördersummen und sind in jenen Bereichen überrepräsentiert, die mit Macht und Anerkennung verbunden sind“, sagt Paul Scheibelhofer von der Universität Innsbruck, der die vom Österreichischen Filminstitut (ÖFI) beauftragte Studie leitete.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!