Artikel versenden

Arash T. Riahi: "Ich wollte kein Betroffenheit-Genom bedienen"

Hartes Thema, leichtfüßig erzählt: Arash T. Riahi über seinen neuen Film „Ein bisschen bleiben wir noch“, Angstmache, Moria und die schweigende Masse. Ab heute im Kino.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel