Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Film-Newsletter - jeden Donnerstag neuDie Kinos haben zu, die kino.liebe bleibt

Unser Newsletter kino.liebe informiert sie jeden Donnerstag pünktlich über ausgewählte neue Filme zum Streamen, Klassiker zum Wiedersehen, großes Kino im Fernsehen und Hintergrund-Analysen zur aktuellen Situation. Abonnieren Sie jetzt den Newsletter.

Feinfühlig gezeichnetes, famos gespieltes Drama und Österreichs Oscar-Kandidat: Was wir wollten © Netflix
 

Es ist der zweite Lockdown und er trifft die Branche hart. Wir versorgen Sie dennoch mit unserem Film-Newsletter kino.liebe jeden Donnerstag mit guten Streifen und filmreifem Nachschub: Wir erklären, welche Filme im Streaming anlaufen, wo man heimische Filme streamen kann, für welche Klassiker Sie sich Zeit nehmen könnten, welche Erfolgsfilme einst verrisssen wurden, welche Komödien uns jetzt zum Lachen, welche Dokumentarfilme uns zum Staunen bringen und wie es mit der Branche weitergeht.

Dazu servieren wir während der Corona-Pandemie Lesestoff über Filme, holen einzelne Kinobetreiber vor den Vorhang und geben Tipps für Online-Festivals oder virtuell erlebbare Filmarchive.  Wer im unübersichtlichen Dickicht der angebotenen Filme nicht die Orientierung verlieren will, bekommt mit dem Film-Newsletter der Kleinen Zeitung eine wöchentliche Orientierungshilfe und Nachschub für die Selbstisolation - jeden Donnerstag kostenlos in Ihrem Email-Eingang.

Gute Projektion im Heimkino!

 

 

Kommentare (1)
Kommentieren
Mezgolits
0
0
Lesenswert?

Gute Projektion im Heimkino!

Vielen Dank - ich meine: Mit Ihrem letzten Satz, haben Sie ALLES klargestellt und zwar: Wer
braucht heutzutage oder zukünftig - ein Kino? - Ich meine weiters: Absolut NIEMAND und
zwar: Durch die Erfindungen von Strom, Fernseher, Videorekorder, DVD-Recorder, Compu-
ter, Internet ... ist die Hochkonjunktur für Kinos, aber auch für Theater + Opern, schon
sehr lange vorbei = das bedeutet für mich: Durch eigene Einnahmen, ein ausreich-
endes Einkommen zu erwirtschaften = ohne Steuerschulden-Subventionen.
Stefan Mezgolits, staatmitfinanzierter Erfinder und Erstantragsteller