AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FilmprojektDie feministische Seite der Kaiserin Elisabeth

Die deutsche Regisseurin Frauke Finsterwalder will das Leben von Kaiserin Elisabeth neu verfilmen. Drehbeginn ist Herbst 2020.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Schön, aber auch kämpferisch und selbstbestimmt: Kaiserin Elisabeth © Ronald Zak
 

In der Filmgeschichte ist Kaiserin Elisabeth von Österreich dank der "Sissi"-Trilogie mit Romy Schneider vor allem als süßes Mädel präsent. Das soll sich nun ändern. Wie der "Spiegel" berichtet, will die deutsche Regisseurin und Drehbuchautorin Frauke Finsterwalder in ihrem neuen Film "Sisi - Kaiserin Elisabeth" mit diesem Klischee aufräumen. "Filme sollten immer einen neuen Mythos schaffen. Ich will zeigen, dass Kaiserin Elisabeth eine radikale, intelligente und moderne Frau war, weit mehr, als die Sissi mit Doppel-S, die wir alle kennen. Elisabeth wurde einfach ein Jahrhundert zu früh geboren", erklärt Finsterwalder, die mit ihrem Debütfilm "Finsterworld" einen Überraschungserfolg landen konnte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren