AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Der neue TarantinoHollywood-Nostalgie mit hohem Glamourfaktor

25 Jahre, nachdem er für „Pulp Fiction“ die Goldene Palme bekam, kehrte Quentin Tarantino nach Cannes zurück. Sein einstiger Erfolg dürfte sich wohl kaum wiederholen.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Brad Pitt und Leonardo DiCaprio in „Once Upon A Time… In Hollywood“ © 
 

Allein schon die Stars, die vorab über den roten Teppich liefen, hätten anderswo mindestens ein halbes Festival mit erhöhter Glamourdosis versorgen können. Timothy Chalamet tauchte dort auf genauso wie Antonio Banderas, Adrien Brody, Andie MacDowell, Fatih Akin und viele andere Schauspieler und Regisseure – da waren die eigentlichen Stars des Abends noch gar nicht in den Limousinen vorgefahren: Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Margot Robbie kamen zusammen mit Cannes‘ Lieblingsfilmnerd Quentin Tarantino, um dessen neuntes Werk „Once Upon A Time… In Hollywood“ im Wettbewerb vorzustellen. Erwartungsgemäß sorgten sie mit der Weltpremiere dieses Jahres für den bebendsten, mit Fanschreien unterlegten Ausnahmezustand an der Croisette: Das Hysterielevel bei den Fans vorm Premierenpalais war so hochgeschraubt wie der Hype, der sich über die vergangenen Monate immer weiter aufgebaut hatte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren