Egyd Gstättner denkt querHerr Oberkellner, bitte zahlen!

Man sollte zusätzlich zu Ehrenprofessuren und Ehrendoktortiteln endlich auch Ehrenkochtitel und Ehrenkellnertitel verleihen, meint Egyd Gstättner.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sollten mehr geehrt werden: Kellner, Köche etc. © EXPA/ Johann Groder
 

Die AMS-Gesamtarbeitslosigkeitsstatistik zeigt das dramatische Problemfeld „50plus“ – der Anteil der Über-Fünfzigjährigen beträgt 33,5 Prozent! Das geht also mich an! Mir sei Dank habe ich mein Leben lang nie gearbeitet, immer nur geschaffen! Corona hat nun aber etwas ganz Neues geschaffen: Statt Arbeitslosigkeit Arbeitskräftemangel!
Am schlimmsten ist die Situation im Tourismus, wo massenhaft Mitarbeiter gesucht werden, vor allem Köche und Kellner – aber keiner gefunden wird. Erklären muss man dazu freilich, dass gerade in diesen Branchen die Arbeitsbedingungen und Einkommensverhältnisse äußerst brutal sind. Von Trinkgeldern kriegt man später einmal keine Pension . . . Wem würden in diesem Zusammenhang nicht die goldenen Worte meines Urahnen Thomas Bernhard anlässlich der Ablehnung seines Professor-Titels einfallen: „Es gibt in Österreich ja schon viel mehr Professoren als Kellner und Kellnerlehrlinge zusammen. Die Quelle dieser Ekel erregenden Professorenseuche ist vor allem das sogenannte Kunst- und Unterrichts- und Sportministerium, das jährlich Tausende und Abertausende von lächerlichen Professoren- und anderen Titeln ausschüttet und das ganze arme Österreich mit seiner überriechenden Unterrichts- und Kunst- und Sporttitelsauce übergießt.“ Bernhard dixit!
Die Situation ist während der letzten 30 Jahre nicht besser geworden. Der Staat ist nicht ehr-geizig, seine Klientel ehr-gierig. Auch in der heutigen Kunstszene gibt‘s ja kaum noch einen 50plus, der kein „Prof. h.c.“ wäre . . . Dabei haben viele schon mit dem Dividieren Probleme. Ich bin als Künstler dieses Landes einer der ganz wenigen wirklichen („wirkl.“) Professoren, aber ich habe naturgemäß keinen Job gekriegt, damals (30minus), als ich einen gebraucht hätte. Heute bekäme ich sowohl als Professor als auch als Kellner einen Posten, aber heute ist das – Gnade des Alters – alles kein Thema mehr für mich, und menschlich liegen mir die Köche und Kellner (und Köchinnen und Kellnerinnen) dieses Landes und ihre Sorgen und Nöte mittlerweile mehr am Herzen als die Intellektuellen und ihre akademischen Probleme.
Mein Beitrag zur Eindämmung der Professoren-inflation in Österreich: Man sollte zusätzlich zu Ehrenprofessuren und Ehrendoktortiteln endlich auch Ehrenkochtitel und Ehrenkellnertitel verleihen. Herr Oberkellner h.c., ich möchte zahlen!

Kommentare (1)
vanhelsing
0
1
Lesenswert?

Recht hat er,

der Gstättner!