"Ansichtssache"Ein Porträt des Kärntner Kulturlebens

Persönlichkeiten aus dem Kärntner Kulturleben der 1960er und 1970er-Jahre porträtiert der Bildband „Ansichtssache“ von Günter Schmidauer – mit Fotos von Ernst Peter Prokop. Buchpräsentation am 15. September um 19 Uhr im Musilmuseum in Klagenfurt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Christine Lavant - fotografiert von Ernst Peter Prokop
Christine Lavant - fotografiert von Ernst Peter Prokop © Ernst Peter Prokop
 

Schwarz-weiß-Fotos, die längst vergangene Tage wieder auferstehen lassen: Was in Kärnten in den 1960er und -70er Jahren kulturell so alles los war, illustriert ein Text-Bild-Band von Ernst Peter Prokop und Herausgeber Günter Schmidauer.
Es waren die Cafés und Ateliers, die zu Wohnzimmern für Bildende Künstler, Literaten und Musiker wurden, und in die der Fotograf Ernst Peter Prokop mit seiner Kamera Zutritt erhielt. Das Buch “Ansichtssache” ist ein Zeitdokument, in dem 53 Künstler von rund 20 Autoren vorgestellt werden (rund die Hälfte der Porträts stammen vom Herausgeber Günter Schmidauer selbst) – oft sehr persönlich und anekdotenreich, dann wieder in fast nüchternem, lexikalischem Stil. Vom Rutarhof Werner Bergs (Horst Ogris), dem Schloss Saager der Hoke-Familie (Willi Magnet) und dem legendären Café Perstinger in Klagenfurt (Horst Dieter Sihler) liest man da ebenso wie vom Tonhof in Maria Saal (Bertram Karl Steiner), von Udo Jürgens und dem Tanzcafé Lerch, an das sein Bruder Manfred Bockelmann erinnert oder dem Künstlercafé der Frau Dreier und dem berühmt-berüchtigten Künstlerhaus-Gschnas (Ilse Gerhardt). Vielen auch international berühmten Künstlerpersönlichkeiten begegnet man auf den 225 Buchseiten: Kiki Kogelnik und Caroline, Valentin Oman und Peter Krawagna, Meina Schellander, Peter Handke, Gert Jonke, Friedrich Gulda und anderen mehr.
Der Geist der 1968-er weht den Betrachtern aus den Seiten entgegen, so wie Zigarettenrauch, Alkohol- und Kaffee-Dunst. Und immer wieder geballte Kreativität und der Widerstand gegen Provinzialität, Opportunismus und Angepasstheit, der jene Zeit auch im Rückblick noch spannend macht.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!