Weil sie einer arrangierten Ehe davon- und verloren geglaubten Auserwählten hinterherlaufen, verlieren sich Lysander und Hermia, Demetrius und Helena, vier junge Liebende aus Athen, in einem dunklen Wald. Genau dort probt zur selben Zeit eine Handvoll unbedarfter Handwerksleute die Tragödie von Pyramus und Thisbe, um sie zu Ehren der Hochzeit ihres Herzogs aufzuführen. Die Herrschaft über besagten Wald hat der Elfenkönig Oberon, der sich mit seiner Frau Titania zerstritten hat; der schafft nun seinem Knecht Puck, einem zauberkräftigen Kobold an, allerhand Schabernack mit den Menschen, aber auch mit seiner Gemahlin (Vera Bommer) zu treiben. Eine Zaubertinktur verdreht den Schlafenden die Sinne, die beiden jungen Athener verlieben sich in die falsche Frau, Titania verfällt dem Weber Zettel, dem Puck einen Eselskopf angehext hat.