Schauspielhaus Graz"Was kommt nach der Orgie?"

Vom Tellerwäscher zum Millionär und dann ins Verderben. Niemand ließ den amerikanischen Traum imponierender platzen als F. Scott Fitzgerald in „Der große Gatsby“. Zu sehen ab morgen im Schauspielhaus Graz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
„Making a Great Gatsby“ im Schauspielhaus: Katrija Lehmann (links), Lisa Birke Balzer (rechts) und Musikerin Alice Peterhans
„Making a Great Gatsby“ im Schauspielhaus: Katrija Lehmann (links), Lisa Birke Balzer (rechts) und Musikerin Alice Peterhans © Karelly/Lamprecht
 

Der „Große Gatsby“ ist ein Mann, der an der Liebe buchstäblich zugrunde geht. Der Millionär, der den Aufstieg aus ärmlichen Verhältnissen geschafft hat, liebt Daisy, die mit der selbstgerechten und scheinheiligen Sportskanone Tom (ebenso Millionär) verheiratet ist. Aus der Ferne, über eine Bucht in Long Island hinweg, schmachtet Gatsby Daisy an und vertreibt sich die Zeit damit, das Geld bei den Fenstern seines Luxusanwesens hinauszuwerfen. Mit Partys voll bizarrer New Yorker, in denen sich die goldenen, exzessiven 20er-Jahren manifestieren.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!