NachtkritikElfriede Jelineks "Lärm" im Akademietheater: Schweinchen auf Höllenritt

Elfriede Jelineks Corona-Drama "Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!" wird in Frank Castors Inszenierung am Wiener Akademietheater zur Analyse eines schlachtreifen Systems.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ HANDOUT ++ AKADEMIETHEATER: LAeRM. BLINDES SEHEN. BLINDE SEHEN!
Arme Schweine: Szene aus Elfriede Jelineks "Lärm" am Akademietheater © APA/BURGTHEATER/MATTHIAS HORN
 

Auch im Burgtheater beginnt die neue Spielzeit. Man ist in Eile: Zehn Premieren in den nächsten beiden Monaten sollen den in der letzten Saison angefallenen Inszenierungsstau auflösen. In der frisch renovierten Burg selbst wird ab Sonntag Schillers „Maria Stuart“ gezeigt, die Direktor Martin Kušej für die Salzburger Festspiele inszeniert hat. Den Saisonauftakt aber machte am Samstag das Akademietheater mit Elfriede Jelineks Corona-Drama „Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!“.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.