Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ein Fall von Steuergeldverschwendung?Diskussion um Kurzarbeit im Linzer Landestheater

Betriebsrat und Geschäftsführung des Landestheaters Linz einigten sich trotz Kurzarbeit auf volle Gehälter. Laut AK ist eine derartige Überzahlung erlaubt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Musiktheater, eine der Spielstätten des Landestheaters Linz © kk
 

Das Linzer Landestheater hat im Lockdown seine Mitarbeiter - wie auch viele andere Kulturinstitutionen - in Kurzarbeit geschickt. Als einziges Haus in Österreich habe man allerdings weiter volle Gehälter bezahlt, berichteten die "Oö. Nachrichten" (OÖN, Mittwochausgabe). Geschäftsführer Thomas Königstorfer relativierte das im Gespräch mit der APA. Er verweist zudem darauf, dass man rasch und mit umfangreichem Programm in eine verlängerte Spielzeit starten habe können.

Von November 2020 bis April dieses Jahres war der Großteil der rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Theater und Orchester GmbH (TOG) in Kurzarbeit. Statt der üblichen 80 Prozent wurden allerdings 100 Prozent der Gehälter ausbezahlt. Der Betriebsrat hätte ansonsten der Kurzarbeit nicht zugestimmt, wie dessen Vorsitzende Gotho Griesmeier unterstrich.

Saison bis 18. Juli verlängert

"Ich bin nicht der, der Steuermittel rauswirft", verteidigte Königstorfer - er hat gemeinsam mit Karin Bergmann das Burgtheater saniert - gegenüber der APA den Deal mit der Belegschaftsvertretung: Wäre es zu keiner Einigung gekommen, hätte er gar keine AMS-Mittel bekommen, argumentiert er und verweist darauf, dass auch andere Kultureinrichtungen, die aufgrund ihrer Gesellschaftsstruktur keine Kurzarbeit in Anspruch nehmen konnten, weiter 100 Prozent zahlten. Im Gegenzug habe das Landestheater im Lockdown mittels Streaming Präsenz gezeigt und danach rasch etliche Premieren zur Aufführung gebracht. Die Saison wurde bis 18. Juli verlängert, zwei Open-Air-Schienen - eine für das Theater im Schlosspark und eine des Bruckner Orchesters - zusätzlich etabliert. Insgesamt spiele man bis Mitte Juli in- und outdoor rund 200 Aufführungen.

Die freiwillige Überzahlung sei erlaubt, hieß es bei der AK, allerdings könnte sich der Landesrechnungshof dafür interessieren. Wohl auch wegen der etwas schiefen Optik gibt sich Kulturreferent LH Thomas Stelzer (ÖVP) zurückhaltend: "Unternehmensleitung und Betriebsrat haben sich das ausbaldowert. Da hab ich mich nicht eingemischt", sagte er zu den OÖN. Sowohl er als auch Königstorfer verweisen allerdings darauf, dass von dem im November beschlossenen und als Sicherheitsnetz gedachten TOG-Zusatzbudget von 4,3 Millionen Euro "bis jetzt kein einziger Cent abgerufen" worden sei.

Kritik aus der freien Szene

Während man beim Landestheater u.a. damit argumentiert, dass es etwa für Mitarbeiter der Landesmuseen - oder auch einiger anderer Kultureinrichtungen in ganz Österreich - keine Kurzarbeit und damit weiter 100 Prozent Gehalt gegeben habe, sieht man das in der freien Szene kritischer: Er freue sich zwar für die Theatermitarbeiter, so Thomas Diesenreiter, Geschäftsführer der Kulturplattform (KUPF) Oberösterreich, aber in der freien Szene wäre so etwas wohl nicht möglich gewesen. Hier hätten die Fördergeber - auch Land und Bund - vielmehr auf die "absolute Verpflichtung zur Sparsamkeit" gepocht und dass keinesfalls unnötig Geld ausgegeben werden dürfe.

Kommentare (1)
Kommentieren
georgXV
1
20
Lesenswert?

???

es ist schon ein Wahnsinn wie hier mit unseren Steuergeldern herumgeworfen wird ...
Wir haben´s ja ...