Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

JugendtheaterDas Next Liberty setzt auf bewährte Helden

Das Grazer Kinder- und Jugendtheater Next Liberty zeigt im jeweils halbvollen Saal Stücke von Pippi Langstrumpf bis Robin Hood.

Das Next Liberty, hier mit einer Aufführung von "Pünktchen und Anton", startet im September in die neue Spielsaison © Stella
 

Das Grazer Kinder- und Jugendtheater Next Liberty geht "frohen Mutes" in die neue Saison. Auch wenn ab September vorerst nur die Hälfte der Plätze verkauft werden, hofft man doch auf die Anziehungskraft der bekannten Helden wir Pippi Langstrumpf, Robin Hood oder Jason, den Argonauten, hieß es am Freitag in einer Aussendung.

Zur Vorsicht gab es diesmal keine Präsentation des Programms, die Pläne ergingen via Mail. Nachdem das jähe Ende im März für einige Turbulenzen gesorgt hatte, forderte man nun auf "neugierig und frohgemut zu bleiben, mit dem Kopf in den Wolken zu schweben oder den Boden der Tatsachen neu zu definieren, sich einfach mal fallen und - einmal mehr - auf uns zu verlassen".

Hoffnung und Mut sind auch prägende Themen der Stücke, die auf dem Spielplan stehen. Den Beginn macht Christine Nöstlingers "Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse", eine jener Arbeiten, die im Frühjahr dem Coronavirus zum Opfer gefallen ist. Es folgt das Familienmusical "Robin Hood" von Robert Persche und Walter Raidl als Koproduktion mit der Grazer Oper.

Unbeirrbares Möglichkeitsdenken

Anschließend heißt es "Hexe Hilary geht in die Oper". Das Kinderstück mit Musik stammt von Peter Lund. Den Begriff des Helden hinterfragt "Jason" von Kristo Sagor, das den Kampf des Argonauten um das Goldene Vlies und den damit verbundenen Ärger schildert. Eine unverwüstliche Heldin ist "Pippi Langstrumpf", die mit ihren Freunden Tommy und Annika die Bühne erobern wird. Astrid Lindgrens Figur steht für unbeirrbares Möglichkeitsdenken und den Blick über den Tellerrand.

Das Mariagrüner Kindertheater steuert "Das hässliche Entlein" bei, und Roland Schimmelpfennigs "Die Biene im Kopf" wird nach der coronabedingten Absage nun auch das Bühnenlicht erblicken.

Der Vorverkauf beginnt am 9. Juli, vorerst können nur jeweils 150 der 300 vorhandenen Plätze reserviert werden. Sollten sich die Bestimmungen ändern, wird es laufend Anpassungen geben.

Nähere Infos: https://nextliberty.buehnen-graz.com

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren