AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Olga Neuwirth Ein Freigeist mit Verve

Was lange gärt, wird endlich gut: Olga Neuwirths „Orlando“ nach Virginia Woolf ist das erste Musiktheater einer Frau, das an der Staatsoper Wien aufgeführt wird. Am Sonntag, 8. Dezember ist Premiere.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Olga Neuwirth, Garantin für irisierende Hörerlebnisse © Harald Hoffmann
 

Es ist der zweite Anlauf der Komponistin Olga Neuwirth, ein Werk für die Wiener Staatsoper zu schaffen. Beim ersten Mal sollte Elfriede Jelinek als Librettistin an Bord sein, doch kam es dazu nicht. 2013 erfolgte dann der neue Auftrag, und diesmal war es Olga Neuwirth sofort klar, dass Virginia Woolfs berühmter Roman „Orlando“ die Vorlage wird. „Ich habe das Buch mit fünfzehn Jahren gelesen und es blieb in meinem Gehirn hängen“, so Neuwirth. „Dieses Wesen Orlando hinterfragt die Normen der Gesellschaft in allen historischen Perioden. Es entzieht sich allen Stereotypen und lässt sich in keine Normen pressen“.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren