AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

30 Jahre danachDas Geiseldrama von Gladbeck und der Sog des Irrationalen

Zwischen Versagen und Verzweiflung: Vor 30 Jahren ließ ein blutiges Geiseldrama zwei Ganoven zu Medienstars werden. Der Sündenfall "Gladbeck" hat zu einem Umdenken geführt. Der ORF zeigt heute (ORF eins, 21.55 Uhr) einen neuen TV-Zweiteiler.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Gladbeck (2)
ORF eins zeigt heute den ersten Teil des "Gladbeck". Teil 2 folgt nächste Woche. © ORF
 

Sie hatten sich in der Sonderschule kennengelernt. Am 16. August 1988 stürmten Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner schwer bewaffnet eine Bank in der nordrhein-westfälischen Stadt Gladbeck. Als sie die anrückende Polizei bemerkten nahmen sie Geiseln, forderten Lösegeld und einen Fluchtwagen. Es ist der Beginn eines 54-stündigen Roadmovies, an dessen Ende nicht nur drei Menschen ihr Leben, sondern auch Polizei, Politik und Medien ihr Gesicht verloren hatten. Ein multiples Versagen mit blutigen Konsequenzen und zwei Tätern, die sich in der Rolle der Medienstars gefielen: Während ihrer Flucht gaben sie den Journalisten bereitwillig Interviews. Die ORF-Premiere des Zweiteilers „Gladbeck“ (ORF eins, 21.55 Uhr) lässt die Ereignisse Revue passieren.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren