Buch der WocheMario Vargas Llosa und die Bananenrepublik USA

In seinem neuen Roman „Harte Jahre“ greift Mario Vargas Llosa einen unglaublichen historischen Stoff auf, der nicht nur die Begrifflichkeiten verschiebt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
GUATEMALA-LITERATURE-VARGAS LLOSA
Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat ein neues Meisterwerk vorgelegt © APA/AFP/ORLANDO ESTRADA
 

Wenn es nicht so ein bitteres und blutiges Schrecknis wäre, das den Verlauf der Geschichte des ohnehin geschundenen Lateinamerika verändert hat, dann müsste man sich über diese unglaubliche, aber historisch verbriefte Begebenheit schieflachen. Denn: Weil sich der Bananenkonzern „United Fruit“ in den 1950er-Jahren durch Demokratiebestrebungen in Guatemala, die zum Beispiel Gewerkschaftsgründungen beinhalteten, in seiner Handlungsfreiheit bedroht sah, dichtete die Company dem Staat durch eine perfide PR-Strategie kurzerhand die Billigung kommunistischer Umtriebe an. Das war eine glatte Lüge, hat aber genügt, die missliebige Regierung in Guatemala durch einen Militärputsch zu Fall zu bringen – mit sehr freundlicher Unterstützung der USA bzw. des CIA.

Aus dieser historischen Unappetitlichkeit – wenngleich beileibe kein Einzelfall vor allem in den Ländern Mittelamerikas – hat der große Romancier und politische Kopf Mario Vargas Llosa einen Roman gezimmert, aus dem die beiden Stärken des Literaturnobelpreisträgers hervorleuchten: das Erzählen und der unbändige Wille nach gesellschaftspolitischer Balance, wenngleich das in vielen dieser Länder – und nicht nur dort – bis heute nur liberale Vision geblieben ist.

Ein Produkt des Kalten Krieges

Viele der Figuren, die Llosa in diesem Paradebeispiel eines gelungenen historischen Romans zum Leben erweckt, haben im realen Leben ihre wüsten Spuren hinterlassen. Noch heute erinnern Wandmalereien in Guatemala an den vom US-Geheimdienst unterstützten Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Jacobo Árbenz im Jahr 1954. Es war die Zeit der Truman-Doktrin, des beginnenden Kalten Krieges, der Kommunistenhatz der McCarthy-Ära und der wirtschaftlichen Vorherrschaft der USA. Die Behauptungen des Bananenkonzerns, der Landreform, Steuern und Gewerkschaften gleichermaßen fürchtete, Guatemala sei zunehmend von den Sowjets infiltriert, fiel demnach auf äußerst fruchtbaren Boden.

Prall und blutig genug als historischer Stoff, haucht Vargas Llosa dem Geschehen Leben und Kraft durch zwei zusätzliche Erzählstränge ein. Diese ergeben zum Schluss ein dichtes Handlungsgeflecht, in dem Geschichte und Geschichten ineinanderfließen.

Dass die missliebige Bezeichnung Bananenrepublik vor allem auf die USA zutrifft, weiß man spätestens nach der Lektüre dieses erhellenden und bereichernden Buches. Im Roman liefert der Autor ein moralisch versöhnliches Ende. Spätestens hier klaffen Literatur und Politik auseinander.

Mario Vargas Llosa. Harte Jahre. Suhrkamp. 350 Seiten, 24,70 Euro.

Zur Person

Mario Vargas Llosa, geboren am 28. März 1936 in Arequipa, Peru, ist einer der bedeutendsten Schriftsteller Lateinamerikas. 2010 wurd ihm der Nobelpreis für Literatur verliehen. In der 1980er-Jahren war Llosa in seiner peruanischen Heimat auch aktiv politisch tätig.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.