AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Buchkritik„Willkommen in Lake Success“: Reservetraum auf Lager

Gary Shteyngarts „Willkommen in Lake Success“ malt ein tückisches US-Sittenbild. Es hängt ziemlich schief, macht aber Eindruck.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Gary Shteyngarts malt ein tückisches US-Sittenbild
Gary Shteyngarts malt ein tückisches US-Sittenbild © (c) dirxbuschinger - stock.adobe.com
 

Gemessen an einigen markanten Eckdaten, könnte es auch ein modernes US-Märchen sein. Aber die Staaten sind ja auch in diesem Bereich das Produktions- und Exportland Nummer eins. Also fügt sich alles wieder zusammen. Gary Shteyngart, begnadeter Zyniker und Satiriker, verzichtet in „Willkommen in Lake Success“ weitgehend auf Überzeichnungen, die Realität liefert ihm ohnedies reichlich Stoff für Sarkasmen und lapidare Einschübe.

Angesiedelt ist sein Roman am Beginn der Trump-Ära. Barry Cohen, Börsenhai, Fondsmanager, Milliardenjongleur und Luxus-Gourmet, beschließt nach einem Ehekrach, seinen Kokon hinter sich zu lassen. Endlich, endlich will er seine „echte Heimat“ kennenlernen und steigt, mit knapp 2000 Dollar in der Tasche, in den nächsten Greyhound-Bus und startet zu einer Rundreise. Kreditkarten landen im Müll, der Reisepass ebenfalls. Hinter sich lässt er eine Frau, die er zwar wunderschön findet, aber nicht lieben kann, einen dreijährigen Buben, der autistisch ist, und einen Millionenschaden durch Fehlspekulationen. Das bringt ihn auf die FBI-Fahndungslisten.

Das Mitleid mit dem Aussteiger, der sein Leben ändern will, hält sich ebenso in Grenzen wie der Sympathiewert. Zu naiv, zu weltfremd und zu arrogant ist der „gemäßigte Republikaner“. Aber Shteyngart setzt einen Prototypen in die Welt, der diesfalls nur eine Leidenschaft kennt – das Sammeln sündteurer Uhren. An der Erkenntnis, dass er nicht richtig tickt, mangelt es. Platzt ein Traum, beginnt eben der nächste, lautet sinngemäß ein Schlüsselsatz. Shteyngart glückte durch seinen lapidaren Stil ein schief hängendes Sittenbild – in einem Roman, der weit aus dem Rahmen fällt.

Gary Shteyngart. Willkommen in Lake Success. Penguin, 432 Seiten, 24,70 Euro.
Gary Shteyngart. Willkommen in Lake Success. Penguin, 432 Seiten, 24,70 Euro. Foto © Penguin

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.