Graz-Buch der WocheAnderswelt-Finale: Vorläufiges Ende der Grazer Visionen

Mit den "Geschichten des Verbrechens" erschien diese Woche ein neuer Band der beliebten "Visionarium"-Reihe. Zum Lesevergnügen gesellt sich aber leise Wehmut.

Das aktuelle Heft der Visionarium-Reihe
Das aktuelle Heft der Visionarium-Reihe © Preis
 

Nach dem Krimi in der Vorwoche werden wir einen gewaltigen Schritt düsterer und werfen diesmal einen Blick auf die literarische Anderswelt von Graz. Die drei Grazer Bernhard Reicher, Walter "Dr. Nachtstrom" Brantner und Jörg Vogeltanz haben mit ihrem ambitionierten "Visionarium"-Projekt in den letzten Jahren Genre-Fans viel Vergnügen bereitet. Die gute Nachricht: Unter dem Titel "Arglist: Geschichten des Verbrechens" erschien diese Woche Band Drei der "Visionarium"-Sonderreihe. Die schlechte Nachricht: Es wird der Schlusspunkt des Projekts sein.

Der Reihe nach: Chefredakteur Reicher holte seit Jahren Abartiges, Düsteres, Schauriges und Klammheimliches aus dem Horror- und Mystery-Eck hervor, übersetzte Texte und brachte sie gemeinsam mit Herausgeber Dr. Nachtstrom in der Edition Gwydion via Amazon auf den Markt. Bislang erschienen zehn "Visionarium"-Hefte, die durch Interviews und Reportagen zum Genre stets für interessante Abwechslung sorgten. Auch die vielen Sonderhefte wie etwa das aktuelle "Arglist"-Werk boten Lesern literarische Neuland-Eroberungsgefühle.

Jetzt soll damit - vorerst zumindest - Schluss sein. Bernhard Reicher verkündet gegenüber der Kleinen Zeitung, dass die Visionarium-Reihe endet, "oder unser geliebtes Magazin wird zumindest in einen ausgedehnten Winterschlaf geschickt". Der Grund dafür seien fehlende Kapazitäten und - Förderungen.

 

Bernhard Reicher und Richard Stark
Bernhard Reicher und Richard Stark Foto © KK

Die Visionarium-Antreiber werden aber auf anderen Kanälen auftauchen. Dr. Nachtstrom widmet sich künftig wieder vermehrt der Musik und einem Comic-Projekt namens Doom Metal Kit

Bernhard Reicher betreibt mit Rudolf Stark den Youtube-Kanal "Reicher & Stark". Unter dem Slogan "Mysterien/Mindfuck/Magie" geht es in der Reihe um Phantastik, Paranormales und Popkultur - kurzum: Reicher bleibt dem Genre treu. "Außerdem werde ich gemeinsam mit Konzertpianistin Jessica Kaiser musikalische Lesungen anbieten und habe noch ein größeres Projekt vor, das noch nicht spruchreif ist."

Bernhard Reicher und Walter Brantner alias Dr Nachtstrom
Bernhard Reicher und Walter Brantner alias Dr Nachtstrom Foto © KLZ/Hassler

Spruchreif ist in jedem Fall der aktuelle Visionarium-Band "Arglist", der diesmal weniger an das große Visionarium-Vorbild H.P.Lovecraft erinnert als an die guten alten Krimi-Größen wie Raymond Chandler und Dashiell Hammett. Wenngleich: Fans der Reihe können sicher sein, dass auch die Autoren des aktuellen Heftes weit über Dauerregen, harte Sprüche und simple Morde hinausschreiben.

"Arglist"-Autoren

In diesem Sonderheft finden sich Texte von Deborah Walker, L.S.Johnson, T.R.Napper, Tobias Reckermann, Anna Yeatts, Frank Roger, TLDorian, Gustavo Bondoni und Steve Pantazis.

Die fast durchgängige Mischung aus Crime & Science Fiction bereitet ungemein Vergnügen. "Arglist" verspricht also starken Eindruck zu hinterlassen und ist ein besonderer Schlusspunkt einer ganz außergewöhnlichen Reihe. Und an dieser Stelle sei ausdrücklich betont: dieser Schlusspunkt ist hoffentlich nur ein vorläufiger.

 

Kommentieren