Klaus Amann über Partisanenliteratur„Moralisch haben sie das Richtige getan!“

Vor 80 Jahren begann der Widerstand vieler Kärntner Slowenen gegen die Nazis. Mit einer von ihm kuratierten Lesung will Klaus Amann das tradierte Bild der Partisanen ändern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Großmutter von Maja Haderlap und die Partisanin Jelka (re.) © Markus Traussnig
 

Was ist Partisanenliteratur?
KLAUS AMANN: Das sind Erinnerungsbücher von Kärntner Slowenen, die auch einen literarischen Anspruch haben und jeweils autobiografisch verbürgt sind. Im Wesentlichen gibt´s fünf Erinnerungsbücher, auf die wir uns beziehen: von Anton Haderlap, Helena Kuchar-Jelka, Toni Jelen, Lipej Kolenik, Karel Prušnik-Gašper. Diese Erinnerungsliteratur ist im Rückblick verfasst. Anton Haderlap hat erst zehn Jahre vor seinem Tode diese Dinge niedergeschrieben. Die Leute haben oft lange gebraucht, um das zu verarbeiten, weil sie traumatisiert waren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.