Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bachmannpreis-Gewinnerin 2020Helga Schubert: "Selbstverständlich war ich am Grab von Ingeborg Bachmann"

Helga Schubert, Gewinnerin des Bachmann-Preises von 2020, im Gespräch über Friederike Mayröcker, Ingeborg Bachmann und ihr surreales Leben im vergangenen Jahr.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Helga Schubert: Bachmann-Preisträgerin 2020 © ORF
 

In Ihrem Buch „Vom Aufstehen“, das nach dem Gewinn des Bachmann-Preises im Vorjahr erschienen ist, kommt auch die kürzlich verstorbene Friederike Mayröcker vor, mit der Sie gemeinsam für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert waren. Wie erinnern Sie sich an sie?
HELGA SCHUBERT: Ich habe sie als sehr aparte, schöne Frau erlebt, als hochbegabte Lyrikerin, die ich verehrt und von der ich viel gelesen habe. Auch in der DDR sind ihre „Reise durch die Nacht“ und andere ihrer Bücher erschienen. Mit Frau Mayröcker gemeinsam zu einem Preis nominiert worden zu sein, ist eine unglaubliche Ehre.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren