AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Buch-TippsJörg Fauser: Der König des Undergrounds ist wieder da

Seiner Zeit war Jörg Fauser oft weit voraus. Seine wahre Größe und enorme Vielseitigkeit wurde und wird aber erst mehr als 30 Jahre nach seinem Tod erkannt. Nun würdigt der Diogenes-Verlag den Schreibbesessenen und Selbstzerstörer durch eine Neuedition.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© APA/dpa/unbekannt
 

Er war ein Alleskönner, ein Allround-Genie, der seine literarische Karriere als Pop-Autor begann, bald danach als deutscher Bukowski galt. Er schrieb schneller, besessener, besser als viele andere, aber er lebte als Außenseiter auch exzessiver als viele andere. In der Nacht nach seinem 43. Geburtstag wurde Jörg Fauser von einem Lkw überfahren, das war im Jahr 1987, Fauser ging reichlich betrunken auf der Autobahn spazieren. Als Kultautor galt der Exzentriker schon zu Lebzeiten, er war der rastlose König des Undergrounds, der ein gigantisches Werk hinterließ, von Gedichten über Essays, Erzählungen bis hin zu exzellenten Kriminalromanen. 2017 erwarb der Diogenes-Verlag die Welt- und Filmrechte an Fausers Gesamtwerk, im Herbst 2018 begann eine Neuedition im Hardcover. Hier aktuelle Werke.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.