AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Richard Ford 75Schriftsteller mit Gespür für das amerikanische Gemüt

Seine Romanfigur Frank Bascombe nutzte Richard Ford als fahrbaren Guckkasten in das amerikanische Gemüt. Am 16. Februar ist der Pulitzer-Preisträger 75 Jahre alt.

US-Schriftsteller Richard Ford
US-Schriftsteller Richard Ford © APA/EPA
 

Die familiäre Vorgeschichte für ein Leben als Südstaaten-Autor hätte Richard Ford gehabt: Er wurde geboren in Mississippi als Sohn eines reisenden Händlers, der Wäschestärke von Tennessee bis Texas an seine Kunden brachte. Sein Großvater sei ein "dandyhafter" Farmer in Arkansas gewesen, der sein Leben mit schlechten Geldanlagen ruinierte, merkte Ford einmal an.

Amerikanische Seele

Aber die Stimme Fords, der am 16. Februar seinen 75. Geburtstag feiert, reicht viel weiter. Seine Romane beschreiben die amerikanische Seele samt ihrer Abgründe, nicht selten entlang von Außenseitern und Einzelgängern. Ford biete tiefe Einblicke in das zeitgenössische Amerika - Norden wie auch Süden, sagte Professor Fred Hobson von der Universität North Carolina dem "Guardian" vor vielen Jahren. Der große Romancier William Faulkner (1897-1962) schwingt mit, den Ford aber gleichzeitig parodiert.

Ford sei ein geradezu "wahrer Amerikaner", urteilte auch das Magazin "Newsweek": sein Name, seine Stimme (rauchig-süß), seine Kleidung (Jeans, Windjacke), seine Freizeitbeschäftigung (Trucks, Waffen, Jagdhunde). Als gewöhnlichen Amerikaner hat er auch seine berühmteste Figur gezeichnet, den Sportreporter und späteren Immobilienmakler Frank Bascombe. Dessen Weg erzählt Fort in den Werken "Der Sportreporter", "Die Lage des Landes", "Frank" sowie in seinem bekanntesten Werk "Unabhängigkeitstag", für das er mit einem Pulitzer-Preis und dem PEN/Faulkner Award ausgezeichnet wurde.

Vom Leben gezeichnet

Auch ohne Bascombe nahm sich Ford häufig vom Leben gezeichnete Charaktere vor und Menschen, die auf harte Proben gestellt wurden: ein Teenager aus Montana, der die Ehe seine Eltern zerfallen sieht ("Wildleben") etwa, ein Mann, der den missglückten Bankraub seiner Eltern verarbeiten muss ("Kanada") oder die Sammlungen aus Kurzgeschichten, die sich unter anderem um Untreue und Komplikationen der Liebe drehen.

Mit jedem Ort, an dem Ford lebte, mag er noch ein Stück weiter in das amerikanische Gemüt vorgedrungen sein: Kalifornien, Vermont, Chicago, New Jersey, New Orleans oder Flint im Bundesstaat Michigan. Wo sein eigenes Zuhause sei oder was dieser Begriff genau bedeute, wisse er deshalb immer noch nicht wirklich, schrieb Ford im "Smithsonian"-Magazin. Für ihn sei ein Zuhause immer noch eine liebliche Vorstellung - "immer küstenabgewandt, immer außerhalb meiner Reichweite, ein in einem Traum gefangener Ort".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.