SteiermarkClemens J. Setz erhält den Literaturpreis des Landes

Der steirische Literaturpreis 2017 geht an den Grazer Clemens J. Setz. Mit dem Literaturstipendium wird Natascha Gangl ausgezeichnet, mit dem Lichtungen-Lyrik-Stipendium Christoph Szalay.

Erhält den mit 10.000 Euro dotierten Literaturpreis des Landes Steiermark: Clemens J. Setz © Literasee
 

Am Donnerstag hat die steirische Landesregierung einstimmig folgende Literaturpreise und Stipendien beschlossen. Mit dem Literaturpreis des Landes Steiermark 2017, dotiert mit 10.000 Euro, wird der Grazer Ausnahmeautor Clemens J. Setz ausgezeichnet. Das Literaturstipendium in der Höhe von 5000 Euro geht an Dramatikerin Natascha Gangl und das Lyrik-Stipendium der Literaturzeitschrift Lichtungen an Christoph Szalay (ebenso mit 5000 Euro dotiert).

Die Jury über Clemens J. Setz

Die Jury begründet ihren Vorschlag wie folgt: „Seit seinem Debütroman ‚Söhne und Planeten‘ vor 10 Jahren ist der Grazer Autor Setz zu einer der spannendsten und prägendsten literarischen Stimmen seiner Generation gereift. In dieser Zeit hat er nicht nur drei gefeierte Romane veröffentlicht, sondern auch als Autor von Kurzgeschichten und literarischen Nacherzählungen, als Lyriker und Feuilletonist, als Übersetzer und zuletzt auch als Dramatiker mehr als überzeugt. Er ist ein Spezialist für das Skurrile und das Verschrobene, ein literarischer Schutzheiliger der Nerds. Er macht eine Welt sichtbar, in der die Grenzen zwischen realen und virtuellen Räumen immer undeutlicher werden und hat es zuletzt mit dem Mammut-Roman „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ geschafft, die Psychologie dieser schönen neuen Welt in eine überwältigende literarische Form zu gießen.“

 

Er ist ein Spezialist für das Skurrile und das Verschrobene. 

Die Jury

Kulturlandesrat Christian Buchmann gratulierte allen Ausgezeichneten: "Die Landeskulturpreise und Stipendien sind ein Bekenntnis zur zeitgenössischen Kunst und machen deutlich, dass nicht nur die Pflege des kulturellen Erbes ein berechtigtes Anliegen ist, sondern ebenso die Förderung des Neuen.“

 

Natascha Gangl Foto © Marcel Rius

Die Jury zu Natascha Gangl

„Als Dramatikerin, Hörspielautorin und Romancier hat die gebürtige Bad Radkersburgerin Natascha Gangl in den vergangenen Jahren ein vielfältiges Werk vorgelegt, in dem sie eindrucksvoll mit Sprache und Sprachen, mit fremden Kulturen und kulturellen Klischees, mit bitterer Realität und märchenhafter Fiktion, mit Trash und Tragödie jongliert. In ihrem Schreiben stürmt sie einerseits in die Welt aus und sammelt Scherben des Lebens ein, oder schlägt diese selbst aus dem Steinbruch menschlicher Existenz. Andererseits taucht sie aber auch tief in Innenwelten ab und fördert Brocken von Erinnerung und Schmerz sowie Fragmente von Identitäten ans Tageslicht. Mit großem lyrischen Gespür und vor allem auch Humor fügt sie all das zu farbenfrohen und fesselnden Mosaiken zusammen.“

Die Jury zu Christoph Szalay

Die Vergabe des Lichtungen-Lyrik-Stipendium an Christoph Szalay empfiehlt die Jury für das Projekt „Raendern“. Dabei handelt es sich um einen Zyklus von Gedichten, an dem Szalay seit einigen Jahren arbeitet.  Die Jury dazu: „Szalay entwickelt einen lyrischen Tonfall, der subjektive Befindlichkeit mit Formen der öffentlichen und politischen Rede zusammenführt. Die Gedichte kommen dem Stimmengewirr der Gegenwart ganz nahe, entwickeln daraus aber eine künstlerische Eigenständigkeit, die in dieser Form singulär und insgesamt ein großes Versprechen für die Zukunft ist.“

 

Christoph Szalay Foto © Clara Wildberger

Zum Literaturpreis

Der Literaturpreis des Landes Steiermark wird für anerkennungswürdige literarische Leistungen im Dreijahresrhythmus vergeben. Die beiden Literaturstipendien dienen der Förderung junger Autorinnen und Autoren die ihre Begabung bereits gezeigt haben und die darlegen können, dass sie mit größeren literarischen Vorhaben befasst sind. In Anerkennung des Lyrik-Schwerpunkts wird eines der beiden Stipendien an eine Lyrikerin oder einen Lyriker im Umkreis der Literaturzeitschrift „Lichtungen“ vergeben. Das Literaturstipendium ist nicht an eine literarische Gattung gebunden.

 

 

 

Kommentieren