Gerald Votava vertont Christine Nöstlinger „Nöstlinger hat die Dinge ohne Schwafelei beim Namen genannt.“

Schauspieler und Musiker Gerald Votava hat späte Dialektgedichte von Christine Nöstlinger vertont. Rabenschwarze Poesie und karge Melodien gehen eine wunderbare Harmonie ein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Schauspieler und Musiker Gerald Votava
Der Schauspieler und Musiker Gerald Votava © Christoph Liebentritt
 

In „Maikäfer, flieg!“, der Verfilmung (2016) von Christine Nöstlingers Kriegserinnerungen, hat der Schauspieler und Musiker Gerald Votava mit ungeheurer Innigkeit den Vater der 2018 verstorbenen Schriftstellerin gespielt, die vor allem mit ihren oft gegen den Strich gebürsteten Kinderbüchern berühmt wurde. Daraus hat sich eine „künstlerische Freundschaft“ entwickelt, wie es Votava nennt. In ihren letzten Jahren hat Nöstlinger kaum noch geschrieben. „Es ist genug“, meinte sie im typischen Tonfall, der mitunter schroff wirkte, aber immer voll Empathie steckte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!