Interview mit Jonathan Coe"Es ist nicht anstößig, seine Leser unterhalten zu wollen"

Der renommierte britische Schriftsteller Jonathan Coe über literarische Schubladen, Billy Wilder, den Brexit und das Ende (s)einer Ära.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Jonathan Coe: "Ich habe imme versucht, literarische Schubladen zu ignorieren."
Jonathan Coe: "Ich habe imme versucht, literarische Schubladen zu ignorieren." © (c) imago images/ZUMA Wire
 

In Ihrem Buch „Middle England“ haben Sie sich mit der langen Geschichte des Brexits auseinandergesetzt und ein sehr differenziertes Psychogramm „der Briten“ gezeichnet, in Ihrem neuen Buch beschäftigen Sie sich mit Billy Wilder. Warum dieser rasante Themenwechsel?
JONATHAN COE: Lassen Sie mich bitte vorweg eine Frage stellen: Sie sind doch der Journalist, der mich in seiner Rezension zu meinem letzten Roman als „Oberhalter‘“ bezeichnet hat?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.