Doku-Band vorgestellt 639 Tage Grazer Kulturjahr in Pappe und Gold

Nach insgesamt 639 Tagen Laufzeit ist das Grazer Kulturjahr seit September Geschichte. Nun gibt es ein Buch und einen Film, die das Großprojekt dokumentieren. Und dazu den Vorsatz auf Fortsetzung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
STEIERMARK: „GRAZ 2020' - KLIMAPAVILLON AM FREIHEITSPLATZ
Anziehungspunkt des Grazer Kulturjahres: der Klima Kultur Pavillon auf dem Freiheitsplatz © APA/KARIN ZEHETLEITNER
 

Der Buchdeckel ist aus grobem Karton, aber der Titel ist in Gold geprägt: „Wie wir leben wollen. Protokoll eines Zukunftsprojekts“ heißt das Werk, in dem die 94 Projekte, 639 Tage und 8000 Veranstaltungen des Grazer Kulturjahrs dokumentiert sind. Die zwischen schlichtem Skizzenheft und repräsentativer Denkschrift angesiedelte Optik ist natürlich gewollt: Der Band soll nämlich beides sein, „Arbeits- und Erkenntnisbuch“, sagt Kulturjahr-Manager Christian Mayer: Einerseits sind darin alle ausgeführten Projekte dokumentiert (und sogar ein politisch verhindertes, „Als die Autos die Stadt verließen“). Andererseits versammle das Werk auch „Vorschläge, Forderungen und Ideen, die über das Kulturjahr hinausführen.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!