Premierenkritik Deutsches Schauspielhaus HamburgEndstation Nebel bei Frank Castorfs "Der Geheimagent"

Großes Brimborium, hochtouriger Einsatz der Nebelmaschine, exzellente Ensembleleistung - und trotzdem geriet die Theater-Überwältigungsmaschine Frank Castorfs bei "Der Geheimrat" ins Stocken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Herrlich dekadentes Zusammenspiel: Josef Ostendorf und Charly Hübner © (c) Thomas Aurin; Thomas Aurin
 

In den diversen Lockdowns wurde er vermisst: der Theaterrausch. Bühnenwüterich Frank Castorf stillte am Freitagabend dieses Bedürfnis nach einem kollektiven Erlebnis für alle Sinne in ausgedehnten fünf Stunden. Nicht zum ersten Mal in diesem Herbst: Gleich mehrere Inszenierungen des langjährigen Berliner Volksbühnen-Chefs sind nach coronabedingten Verschiebungen in Wien zu sehen: Elfriede Jelineks "Lärm" am Akademietheater und Peter Handkes "Zdenek Adamec" im Burgtheater.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!