Frankfurter BuchmesseDas Buch kann wieder aufatmen

Die Frankfurter Buchmesse findet noch bis Sonntag unter strengen Corona-Bestimmungen statt. Auch eine steirische Delegation war wieder in „Mainhattan“, um die heimische Literatur zu repräsentieren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Fast beschaulich und still geht es heuer auf der Frankfurter Buchmesse zu
Fast beschaulich und still geht es heuer auf der Frankfurter Buchmesse zu © (c) APA/dpa/Sebastian Gollnow
 

Dem Geschäft mit dem Buch schadet es wohl, dass die Frankfurter Buchmesse coronabedingt auf Sparflamme läuft. Dem Buch selbst tut die Reduktion jedoch gut – es kann wieder aufatmen. Wo sich früher Menschenmassen durch die Gänge schoben und die Luft zum Schneiden war, herrscht jetzt fast so etwas wie Stille, Entspannung und Beschaulichkeit. Die Anzahl der Stände wurde radikal reduziert, „nur“ 25.000 Besucher pro Tag sind zugelassen und die Coronabestimmungen streng. Auf dem gesamten Gelände gilt die 3G-Regel.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!